Legionellen in Verdunstungskühlanlagen, Nassabscheidern und Kühltürmen

Legionellen sind Bakterien, die natürlicherweise in geringen Konzentrationen in Gewässern und im Boden vorkommen. Sie können sich in technischen Anlagen zur Warmwasserbereitung, in abwärmeführenden Teilen von Kühlanlagen und in warmen Belebungsbecken von Kläranlagen vermehren und anreichern.

 

Werden Legionellen in kleinsten Wassertröpfchen (als Aerosol) eingeatmet, können sie bei Menschen Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen (Pontiac-Fieber) oder Lungenentzündungen (Legionärskrankheit, Inkubationszeit 2 bis 20 Tage) verursachen. Risikogruppen sind u. a. ältere Menschen, Rauchende sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

 

Legionellenhaltige Aerosole können z. B. beim Betrieb von Verdunstungskühlanlagen entstehen, wenn die Zahl der Legionellen im Kühlwasser durch bestimmte Einflüsse (z. B. erhöhte Tagestemperaturen, unzureichende hygienische Maßnahmen) erheblich ansteigt. In der Vergangenheit kam es wiederholt zu legionellenbedingten Erkrankungen im Einwirkungsbereich von Verdunstungskühlanlagen.

 

Zur Vorbeugung von Gefährdungen durch Verdunstungskühlanlagen schreiben die VDI-Richtlinie 2047 und die 42. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz daher die Durchführung von Maßnahmen zur Begrenzung des Legionellenwachstums im Kühlwasser vor. Hier sind  zunächst die Betreiber der Anlagen in der Pflicht, Proben des Kühlwassers untersuchen zu lassen. Überschreiten die Untersuchungsergebnisse bestimmte Werte, müssen an den Kühlanlagen Maßnahmen durchgeführt werden (u. a. Reinigung der Anlage, Behandlung mit Desinfektionsmitteln).

 

 Prüfwert 1Prüfwert 2Maßnahmenwert
Verdunstungskühlanlagen und Nassabscheider1001 00010 000
Kühltürme5005 00050 000
 Legionellenkonzentration in [KBE/100ml]

 

Ob es im Einzelfall bei Überschreitung der Maßnahmewerte tatsächlich zu Erkrankungen im Einwirkungsbereich der Kühlanlage kommen kann, ist gegenwertig nicht abschließend geklärt.

 

Es ist nicht allein die Zahl der Legionellen für ein Erkrankungsrisiko ausschlaggebend, sonders insbesondere auch die Fähigkeit, eine Krankheit auszulösen (Virulenz). Verschiedene Legionellenarten und ihre (nur mit aufwendigen mikrobiologischen Untersuchungsmethoden unterscheidbaren) Untergruppen (Serogruppen) unterscheiden sich in dieser Eigenschaft.

 

Das höchste Erkrankungsrisiko wird derzeit der Art Legionella pneumophila, Serogruppe 1, zugeschrieben.

 

Vor dem Hintergrund der noch nicht gut verstandenen Zusammenhänge zwischen Legionellenbefunden im Kühlwasser von Verdunstungskühlanlagen und einem konkreten Erkrankungsrisiko in der Umgebung der Anlagen hat das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt, dass Legionellenbefunde oberhalb der Maßnahmewerte aus Gründe des vorbeugenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes im Regelfall zeitnah zu veröffentlichen sind. Ziel der Veröffentlichung ist es, Menschen, die an schweren Atemwegsinfekten erkranken oder erkrankt sind, sowie Ärztinnen und Ärzte darauf aufmerksam zu machen, dass möglicherweise Legionellen die Ursache sein könnten.

 

Die dem Kreis Warendorf vorliegenden Befunde oberhalb der Maßnahmewerte finden Sie in der unten stehenden Tabelle. Sie enthält auch Informationen zum Standort der Verdunstungskühlanlage sowie zu den getroffenen Maßnahmen. Bei der Beurteilung der Zahlen ist zu berücksichtigen, dass die Analytik zeitaufwändig ist und die Ergebnisse in der Regel erst ca. 10 Tage nach der Probenahme vorliegen. Die jeweils aktuellen Ergebnisse beziehen sich daher auf einen bereits mindestens 10 Tage zurückliegenden Zeitpunkt. Die Zahl der Legionellen im Kühlwasser kann sich in diesem Zeitraum bereits erheblich verändert haben.

 

Sollten Sie nach Kenntnis der Informationen dieser Seite einen Zusammenhang zwischen der eigenen schweren Atemwegsinfektion und einer unten gelisteten Verdunstungskühlanlage vermuten, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt.

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

 

https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/wasser/abwasser/wasserbuertige-krankheitserreger

 

 

Verdunstungskühlanlagen, 42. BImSchV, Immissionsschutz:

Barbara Holtmann Niehues, Tel.: 02581 53-6344,

Anlagen in Ennigerloh, Sendenhorst, Beckum, Ahlen, Oelde, Drensteinfurt, Wadersloh

barbara.holtmann-niehues@kreis-warendorf.de

 

Tamara Drewes, Tel. 02581 53-6343,

Anlagen in Sassenberg, Warendorf, Telgte, Everswinkel, Beelen, Ostbevern

tamara.drewes@kreis-warendorf.de

 

Gesundheit:

Dr. Thomas König

02581 53-5360

Thomas.koenig@kreis-warendorf.de

 

 

Befundtabelle

Betreiber der Anlage, Adresse der Anlage

Art und Bezeichnung der Anlage

KBE Leg/100ml

Art/Sero-Gruppe (Sg)

Datum Probenahme/Befund

Getroffene Maßnahmen

Ansprechpartner, Tel.

Stadtwerke Ahlen, Westenmauer 10, 59229 AhlenVerdunstungskühlanlage20 000Legionella pneumophila (Serogruppe 1)13.05.2020/22.05.2020Reinigung, Desinfektion

Barbara Holtmann Niehues

02581/536344

Stadtwerke Ahlen, Westenmauer 10, 59229 AhlenVerdunstungskühlanlage18 000Legionella pneumophila,
(Serogruppe 2-14)
08.06.2020/17.06.2020Anlage wurde am 24.06.2020 stillgelegt

Barbara Holtmann Niehues

02581/536344

VEKA AG, Dieselstraße 8, 48324 SendenhorstVerdunstungskühlanlage VDK Kältemaschine 3 BA522 000Legionella pneumophilia (Serogruppe 1)13.11.2020 / 25.11.2020Abschaltung der Anlage und Beauftragung der Nachuntersuchung

Rüdiger Eickmeier

02581/536341


KBELeg: koloniebildende (kultivierbare) Einheiten von Legionellen
 




Kontakt und Anfahrt

Kreisverwaltung Warendorf

Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf

 

Telefon: 02581 53-0
Fax: 02581 53-1099
verwaltung(at)kreis-warendorf.de

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Verwaltung

Montag-Donnerstag: 8.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 - 14.00 Uhr

Oder nach Vereinbarung.

Für die Zulassungsstellen in Beckum und Warendorf, die Führerscheinstelle sowie das Bauamt und für Ausländerangelegenheiten gelten abweichende Öffnungszeiten, die Sie hier nachlesen können.

Auszeichnungen

Geförderte Projekte