Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Erneuerbare Energien

Energie in verschiedensten Formen ist ein essentieller Bestandteil unseres täglichen Lebens. Elektrische Energie ermöglicht uns den Einsatz von verschiedensten Elektrogeräten im Haushalt. Auch Handys, Computer und industrielle Maschinen werden damit betrieben. Dank modernen Heizsystemen, die verschiedene Energieträger in Wärme umwandeln, müssen wir im Winter nicht frieren und können jederzeit heiß duschen.

 

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht warum all dies möglich ist?

Wir nutzen zum Einen atomare Energieträger, deren Nutzung bis zum Jahr 2021 sukzessive eingestellt wird, weil die Gefahren zu groß sind und das Endlagerungsproblem ungelöst ist. Zum Anderen nutzen wir seit mehr als einem Jahrhundert fossile Energieträger wie Erdgas, Erdöl, Braun- und Steinkohle, die vor sehr langer Zeit in unserer Erdkruste eingelagert wurden.

 

Deutschland selber ist sehr arm an fossilen Energieträgern. Nur ca. 2 - 3 % des Erdölbedarfs, ca. 16 % des Erdgasbedarfs und auch nur 21 % des Steinkohlebedarfs können derzeit aus deutschen Förderstätten gedeckt werden. Bis 2018 wird der Steinkohlebergbau gänzlich aufgegeben. Lediglich die genutzte Braunkohle wird zu 100 % in Deutschland gewonnen, was jedoch mit großen Tagebauaktivitäten und all seinen Schwierigkeiten verbunden ist. Insgesamt herrscht somit eine hohe Importabhängigkeit in Bezug auf unsere Energieversorgung. Der zweite große Nachteil fossiler Energieträger, ist der hohe CO2-Ausstoß.

 

Der Ausbau Erneuerbarer Energien stellt einen Lösungsansatz für diese Probleme zur Verfügung. Über Sonne, Wind, Wasser und Biomasse kann Energie genutzt werden, die in Deutschland vorhanden ist und nicht importiert werden muss. Das schafft Wertschöpfung in der jeweiligen Erzeugerregion. Außerdem ist die Energie größtenteils CO2-neutral zu gewinnen.

Die jährlich erzeugte Menge an Strom aus Sonne, Wind und Biomasse beträgt im Kreis Warendorf derzeit ca. 40 % des jährlichen Stromverbrauches. Laut Beschluss des Kreistages sollen es bis 2030 100 % sein.