Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite
  • „FallKo“ bietet Ärzten direkten Draht zur Pflege- und Wohnberatung
    11.01.2018  | Kreis Warendorf

    Bei der Versorgung älterer Patienten haben Ärzte eine Schlüsselrolle. Sie sind gerade dann ein wichtiger Ansprechpartner, wenn sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Dann stellen sich viele Fragen: Welcher Pflegebedarf besteht? Welche Hilfsangebote gibt es? Ob und unter welchen Voraussetzungen ist es möglich, weiterhin in den eigenen vier Wänden zu leben? Den guten Kontakt zu ihren älteren Patienten können die Ärzte nutzen, um frühzeitig darüber zu sprechen, welche Möglichkeiten es bei einem Pflegebedarf gibt. Hier hat das Praxisnetz Warendorfer Ärzte e.V. ein neues Kooperationsprojekt mit dem Kreis Warendorf initiiert. An der Schnittstelle zwischen ambulanter bzw. stationärer ärztlicher Versorgung und einer Anschlussversorgung garantiert das Projekt „FallKoordination (FallKo)“ seit dem 1. Januar dieses Jahres eine rechtzeitige Unterstützung. Die Pflege- und Wohnberatung des Kreises hat für die Arztpraxen eine eigene Rufnummer freigeschaltet.  [ausführlich]

  • Zu Hause wohnen – sicher und komfortabel
    14.11.2017  | Kreis Warendorf

    Um das Thema „Zu Hause wohnen – sicher und komfortabel“ ging es bei einem Vortrag der Pflege- und Wohnberatung des Kreises Warendorf im Rathaus der Gemeinde Everswinkel. Bürgermeister Sebastian Seidel begrüßte die Anwesenden und verdeutlichte, dass bei vorausschauender Planung ein langes Leben in den eigenen vier Wänden durchaus möglich sei – nach dem Motto „My home is my castle“. Der Bürgermeister verwies auch darauf, dass erforderliche bauliche Maßnahmen automatisch eine Wertsteigerung der eigenen Immobilie mit sich brächten.  [ausführlich]

  • Zu Hause wohnen – sicher und komfortabel / Vortrag am 9. November im Rathaus Everswinkel
    26.10.2017  | Kreis Warendorf

    Die eigenen vier Wände sind für die meisten Menschen mehr als nur ein fester Wohnsitz und ein Dach über dem Kopf. Viel Wert wird auf individuelle Gestaltung und Behaglichkeit gelegt. Doch wer denkt bei der Einrichtung seines Zuhauses schon an Unfallgefahren oder mögliche Stolperfallen? Die schönste Wohnung kann durch ein plötzliches Ereignis unkomfortabel werden. Mit einem Mal sind Stufen eine Belastung, Teppiche bedeuten Stolpergefahr oder alltägliche Gegenstände sind nur noch schwer zu erreichen. Klug ist es deshalb, möglichst rechtzeitig das Wohnumfeld so zu gestalten, dass man dort so lange wie möglich selbstständig leben kann.  [ausführlich]

  • Anträge auf Schüler-BAföG schon jetzt stellen
    26.06.2017  | Kreis Warendorf

    Das Amt für Ausbildungsförderung des Kreises Warendorf weist darauf hin, dass Anträge auf Ausbildungsförderung (BAföG) für eine schulische Ausbildung bereits jetzt ohne Schulbescheinigung gestellt werden sollten, damit eine zeitnahe Bearbeitung und Auszahlung möglich ist. Das gilt sowohl für Wiederholungs- als auch für Erstanträge.  [ausführlich]

  • TelefonSeelsorge informiert über ihre Arbeit
    23.06.2017  | Kreis Warendorf

    Über ihre wichtige Arbeit für den Kreis Warendorf berichteten Rita Hülskemper und Petra Schimmel, die Leiterinnen der TelefonSeelsorgestellen Münster und Hamm, am Donnerstag (22. Juni) dem Ausschuss für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Kreises Warendorf. „Das Angebot mit Gesprächspartnern aus der Region ist wertvoll und wird gerne genutzt“, lobte Kreisdirektor und Sozialdezernent Dr. Heinz Börger die Arbeit der Telefonseelsorge. Je nach Wohnort kommen die Anrufe aus dem Kreis in Münster oder in Hamm an – dort stehen den Anrufenden rund um die Uhr einige von insgesamt etwa 200 Ehrenamtlichen kostenlos und anonym zum vertraulichen Gespräch zur Verfügung.  [ausführlich]

Informationen im Bereich Soziales

Projekt „Besser jetzt – gut beraten ins Alter“ in Everswinkel gestartet

Wer in Everswinkel dem Alter gut beraten entgegen sehen möchte, erhält ab sofort wertvolle Unterstützung durch die Gemeinde- und die Kreisverwaltung. Bürgermeister Sebastian Seidel und Kreisdirektor Dr. Heinz Börger gaben am Mittwoch während einer Info-Veranstaltung mit etwa 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Rathaus den offiziellen Startschuss für das Modellprojekt „Besser jetzt – gut beraten ins Alter“.  [ausführlich]


Rechtzeitig vorsorgen ist Trumpf / „Besser jetzt – gut beraten ins Alter!“ / Info-Veranstaltung am 7. Juni in Everswinkel

Solange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu wohnen – das wünschen sich die meisten älteren Menschen. Um sie gut darauf vorzubereiten, wenn es mit dem Alleinleben schwieriger wird, gehen der Kreis Warendorf und die Gemeindeverwaltung neue Wege „Besser jetzt – gut beraten ins Alter“ – so lautet das vorbeugende Beratungsangebot für alle Everswinkler, die 75 Jahre und älter sind. Das Projekt mit Modellcharakter wird bei einer Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 7. Juni, um 18 Uhr im Rathaus Everswinkel allen Interessierten vorgestellt.  [ausführlich]


Susanne Schloms übernimmt Vorsitz im Beirat für Menschen mit Behinderungen

Der Beirat für Menschen mit Behinderungen des Kreises Warendorf hat eine neue Vorsitzende: Susanne Schloms, die den Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Kreis Warendorf (für-ein-ander e.V.) im Beirat vertritt, ist in der letzten Sitzung einstimmig zur Vorsitzenden gewählt worden. Ihre Vertretung übernimmt ab sofort Manfred Lensing-Holtkamp, der für den Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf e.V. Wohnheime für Menschen mit Behinderungen in Ennigerloh und Oelde leitet.  [ausführlich]


Bus und Bahn für Menschen mit Behinderung benutzerfreundlicher machen

„Inklusion für den Kreis Warendorf“ – unter diesem Titel hat der Caritasverband im Kreis Warendorf e.V. gemeinsam mit seinen Partnern, dem Katholischen Bildungsforum und dem Kreissportbund, vor etwa anderthalb Jahren ein großes Projekt gestartet. 16 verschiedene Maßnahmen zur Förderung der Inklusion gilt es innerhalb von drei Jahren umzusetzen. Eines der Handlungsfelder ist die Gestaltung des Angebotes von Bus und Bahn (kurz ÖPNV). Dazu hat sich jetzt eine Projekt-AG mit Vertreterinnen und Vertretern des Kreises Warendorf, der RVM und des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM) im Kreishaus getroffen.  [ausführlich]


Wegweiser für Menschen mit Behinderungen

Im Kreis Warendorf leben derzeit rd. 55.400 Menschen mit Behinderungen, davon haben 32.800 einen Grad der Behinderung von mindestens 50.  [ausführlich]


Soziales - Wir helfen Ihnen!

Es gibt kaum einen Lebensabschnitt, der nicht dem Bereich Soziales und Familie zuzuordnen wäre. Entsprechend vielfältig ist das Angebot in dieser Rubrik. Im Zusammenwirken mit den Städten und Gemeinden sehen wir es als unseren Auftrag an, allen Bürgerinnen und Bürgern, die in Not geraten sind, eine adäquate Hilfe in Form von Beratung, Geld- oder Sachleistungen zu gewähren.

Besonderes Augenmerk legen wir auf vorbeugende Hilfen, also Angebote, wie zum Beispiel die Hilfe zur Arbeit, die dazu geeignet sind, eine Hilfe zur Selbsthilfe aufzubauen und den Betroffenen die Chance zu geben, ein Leben ohne Abhängigkeit von der Sozialhilfe zu führen.


Das Familientelefon im Kreis Warendorf: 0800/5305305

 

#1530