Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite
Für das Projekt "Sprachschätze" entwickelte eine interdisziplinäre Planungsgruppe ein Unterstützungssystem für Grundschulen.

- Neues Unterstützungssystem des Kreises soll Integrationschancen von Kindern verbessern -


Nicht nur in den Ballungszentren, sondern auch im überwiegend ländlich geprägten Kreis Warendorf ist die Integration von Zuwanderern zu einem zentralen Zukunftsthema geworden. Der vom Kreistag einstimmig beschlossene Integrationsbericht  bringt das wichtigste Ziel auf den Punkt: die Bildungschancen junger Menschen mit Zuwanderungshintergrund müssen erhöht werden. Deshalb setzt der Kreis Warendorf konsequent auf Sprachförderung. "Sprache ist der Schlüssel zur Integration". Dieser Satz fasst das zentrale Ergebnis des Integrationsberichtes zusammen.

 

Mit Hilfe einer interdisziplinären Planungsgruppe und einer externen Fachberatung wurde in 2010 ein Unterstützungssystem für Grundschulen im Kreis Warendorf entwickelt, das unter anderem Fortbildungen zur Interkulturellen Sensibilisierung, Module zum Bereich Deutsch als Zweitsprache sowie individuelle Sprachfördermaßnahmen für Seiteneinsteiger umfasst. "Sprachschätze" - so lautet der Name für dieses Projekt.

 

Für dieses über zwei Schuljahre angelegte Projekt können sich die interessierten Grundschulen bis zum 13.05.2011 beim Schul-, Kultur und Sportamt des Kreises Warendorf bewerben. 15 Schulen werden anschließend durch eine unabhängige Jury ausgewählt und können mit dem gesamten Kollegium sowie den Fachkräften des Ganztages an insgesamt fünf Fortbildungsmodulen teilnehmen. Zudem werden Fachtage, z.B. zu den Themen Zusammenarbeit mit Eltern oder Beschulung von Seiteneinsteigern, angeboten.

 

Die "Sprachschätze" knüpfen an das Projekt FIT (Frühkindliches IntegrationsTraining) an und sollen vor allem die Nachhaltigkeit von Sprachfördermaßnahmen über die Qualifizierung der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Fachkräfte im Offenen Ganztag fördern.

 

Durchgeführt werden die Fortbildungsmodule von einem Referententeam der RAA (Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen) aus Zuwanderungsfamilien aus ganz NRW. Die RAA hat in den letzten Jahren ein Fortbildungsprogramm speziell für Lehrkräfte entwickelt. Es nimmt die Personal-, Schul- und Unterrichtsentwicklung in den Blick, um die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund zu verbessern.


 

#19666