Impfberechtigungen – Informationen und Online-Terminbuchung

Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt (Coronavirusimpfverordnung – CoronaImpfV). Informationen zu dieser Priorisierung erhalten Sie auf der  Impfseite des Bundesgesundheitsministeriums.

 

Aktuell können folgende Personengruppen einen Termin für die Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 vereinbaren:

1. Personen, die einer impfberechtigten Altersgruppe angehören

Ü70-jährige Seniorinnen und Senioren der impfberechtigten Jahrgänge, können ausschließlich bei der Kassenärztlichen Vereinigung Termine für das Impfzentrum im Kreis Warendorf (Standort Ennigerloh) vereinbaren.

 

Telefonisch täglich von 8 bis 22 Uhr kostenfrei erreichbar unter:

 0800 116117 02

 

Oder online unter:

>> Impfterminservice KVWL <<

2. Personen, die einer prioritären Berufsgruppe angehören

Darüber hinaus besteht gemäß der aktuellen Erlasslage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) für den nachfolgend aufgeführten Personenkreis die Möglichkeit, eine Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu erhalten:

  • Personal von ambulanten Pflegediensten gemäß § 71 Absatz 1 SGB XI und Betreuungsdiensten gemäß § 71 Absatz 1a SGB XI, einschließlich der leistungserbringenden Personen, welche im Rahmen von Angeboten zur Unterstützung im Alltag gemäß § 45a SGB XI tätig werden
  • Personal von Tagespflegeeinrichtungen sowie Wohngemeinschaften gemäß § 24 Absatz 1 WTG, mit Ausnahme des Personals von Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Personen, die als Mitarbeiter/in in einer (teil-)stationären Einrichtung der Eingliederungshilfe einschließlich der Wohneinrichtungen für Kinder und Jugendliche nach § 134 SGB IX oder als Teil des Personals, das Aufgaben der Behandlung, Betreuung, Anleitung oder Pflege in einer solchen Einrichtung wahrnimmt oder im unmittelbaren Kontakt mit Beschäftigten, Nutzerinnen und Nutzern oder Bewohnerinnen und Bewohnern einer solchen Einrichtung tätig sind.
  • Personen, die als Beschäftigte/r eines ambulanten Dienstes der Eingliederungshilfe (inkl. Frühförderung) tätig sind
  • Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige in Hospizen und von ambulanten Hospizdiensten
  • Heilmittelerbringer, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden
  • (Zahn-)Ärztinnen und (Zahn-)Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden oder in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung tätig sind
  • (Zahn-)ärztinnen und (Zahn-)ärzte, die in Schwerpunktpraxen vorrangig Corona-Patientinnen und Patienten behandeln
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die in onkologischen Praxen sowie Dialysepraxen tätig sind
  • Personal in den Impfzentren
  • Rettungsdienstpersonal
  • Regelmäßig in vollstationären Pflegeinrichtungen tätige(s):
    • Betreuungsrichterinnen- und Betreuungsrichter sowie Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger im Sinne von Betreuungs-rechtspflegerinnen und -rechtspfleger
    • Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere der Medizinischen Dienste
    • Personal von Hilfsmittel-/Homecare-Diensten und Sanitätshäusern
    • Fußpflegerinnen und Fußpfleger
    • Frisörinnen und Frisöre
    • Seelsorgerinnen und Seelsorger
    • Personen mit einer regelmäßigen ehrenamtlichen oder beruflichen Tätigkeit in diesen Einrichtungen (bspw. hauptamtliche oder ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer).
  • Medizinprodukteberaterinnen und -berater bei der Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen
  • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste
  • Mitarbeitende der ambulanten Spezialpflege, z.B. der Stoma- und Wundversorgung, wenn sie patientennah erbracht wird
  • Heilmittelerbringer in der aufsuchenden ambulanten häuslichen Pflege
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem unmittelbarem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren. Das medizinische Personal umfasst dabei sowohl insbesondere (Zahn-)Ärzte und (Zahn-)Ärztinnen als auch deren medizinisches Praxispersonal, Heilmittelerbringer sowie Hebammen.
  • Personen, die in Kindertagesstätten, heilpädagogischen Kindertagesstätten, der Kindertagespflege und in Einrichtungen der Jugendhilfe gem. § 34 SGB VIII tätig sind
    (Hinweis: Anspruchsberechtigt sind neben Erzieherinnen bzw. Erziehern, Kindertagespflegepersonen, Lehrerinnen und Lehrern auch weitere Beschäftigte, die regelmäßig in den genannten Einrichtungen tätig sind [bspw. Integrationshelferinnen und -helfer, Sozialarbeiterinnen und –arbeiter, Frühförderpersonal]. Die Art des Beschäftigungsverhältnisses [Festanstellung, beauftragter Dienstleister, Auszubildende etc.] ist für den Impfanspruch unerheblich. Für die Zuordnung zu einem Impfzentrum gilt das Dienstortprinzip.)
  • Personen, die in Grundschulen oder Förderschulen tätig sind
    (Hinweis: Anspruchsberechtigt sind neben Lehrkräften auch weitere Beschäftigte, die regelmäßig in den genannten Schulen tätig sind [bspw. Integrationshelferinnen und -helfer, Sozialarbeiterinnen und -arbeiter, OGS-Personal an Grundschulen, Frühförderpersonal]. Die Art des Beschäftigungsverhältnisses [Festanstellung, beauftragter Dienstleister, Auszubildende etc.] ist für den Impfanspruch unerheblich. Für die Zuordnung zu einem Impfzentrum gilt das Dienstortprinzip.)
  • Personen, die bei der Polizei mit regelmäßigem Bürgerkontakt tätig sind, sofern der Mindestabstand wiederkehrend nicht planmäßig eingehalten werden kann
  • Personen, die beim kommunalen Gesundheitsamt mit regelmäßigem Bürgerkontakt tätig sind, sofern der Mindestabstand wiederkehrend nicht planmäßig eingehalten werden kann

 

Die o.a. Personen können über das Anmeldeportal des Impfzentrums im Kreis Warendorf >> HIER << registrieren und erhalten anschließend eine E-Mail zur Terminvereinbarung.

3. Personen, die aufgrund einer schweren chronischen Erkrankung ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Infektion haben.

Personen, die an einer chronischen Erkrankung leiden und für die eine hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, haben nun die Möglichkeit sich für eine Impfung anzumelden.

 

Die Terminbuchung ist in Abhängigkeit des zur Verfügung stehenden Impfstoffes derzeit nur begrenzt möglich. Eine Buchung ist daher zunächst nur bis zum 05.04.2021 möglich. Ab dem 06.04.2021 kann eine Impfung ebenfalls bei den niedergelassenen Ärzten erfolgen.

 

Bitte beachten Sie, dass hier ausdrücklich auch die Personen aufgerufen sind, die im Rahmen der Härtefallprüfung bisher eine Ablehnung erhalten haben und die nachstehenden Voraussetzungen erfüllen.

 

Folgende Erkrankungen können momentan für eine Impfung berücksichtigt werden:

 

  • Trisomie 21 oder Behinderungen durch Conterganschädigung
  • Zustand nach Organtransplantation
  • Demenz
  • Schwere psychische Erkrankungen (z. B. Schizophrenie, bipolare Störungen, schwere Depression)
  • Geistige Behinderung
  • Behandlungsbedürftige Krebserkrankungen
  • Chronische Lungenerkrankungen (z. B. COPD, Mukoviszidose)
  • Neuromuskuläre Erkrankungen (z. B. Muskeldystrophie Typ Duchenne)
  • Schwerer Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Chronisches Leberleiden (z. B. Leberzirrhose, Morbus Wilson)
  • Chronisches Nierenleiden (z. B. Dialysepflichtige Niereninsuffizienz)
  • Adipositas Grad III (Body-Mass-Index > 40)
  • Sonstige Erkrankungen, durch die nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf nach einer SARS-CoV-2-Infektion besteht

 

Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Anmeldung ein ärztliches Attest einreichen müssen, aus dem hervorgeht, dass Sie auf Grund Ihrer Erkrankung gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Coronavirus-Impfverordnung impfberechtigt sind. 

 

Die o. a. Personen können sich über das Anmeldeportal des Impfzentrums im Kreis Warendorf >> HIER <<registrieren und erhalten anschließend eine E-Mail zur Terminvereinbarung.

 

Hinweis: Dieses Impfangebot kann nur in Abhängigkeit des zur Verfügung stehenden Impfstoffkontingentes aufrecht gehalten werden. Es besteht also die Möglichkeit, dass trotz Registrierung kein Impftermin gebucht werden kann. Ebenso wird insgesamt mit erhöhten Wartezeiten zu rechnen sein.

4. Personen, die aufgrund einer besonders schweren Erkrankung ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Infektion haben (Antrag auf Härtefallprüfung).

Schwerstkranke Patientinnen und Patienten, die aufgrund einer besonders schweren Erkrankung ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Infektion haben, haben ab sofort die Möglichkeit, einen Härtefallantrag zu stellen, um schneller geimpft zu werden. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn Patienten aufgrund einer unmittelbar anstehenden Chemotherapie ihre Impfberechtigung prüfen lassen wollen.

 

Voraussetzung für die Prüfung ist der Nachweis durch ein ärztliches Zeugnis, das nach dem 8. Februar 2021 ausgestellt wurde.

 

Ausgenommen von dieser Regelung sind chronisch kranke Personen, die zur zweiten Priorisierungsstufe nach §3 der CoronaImpfVerordnung gehören, aber bei denen keine extreme Dringlichkeit zur Impfung besteht. Sie werden voraussichtlich ein Impfangebot ab Ende März erhalten und müssen keinen Antrag auf eine Härtefallprüfung stellen!

 

Der Antrag auf Härtefallprüfung kann per E-Mail >> HIER << gestellt werden.

 

Das Gesundheitsamt bittet um Verständnis, dass aufgrund der hohen Zahl an Anfragen nicht sofort eine Entscheidung erfolgen kann.

WICHTIG: Bitte beachten Sie, dass der Zugang zum Impfzentrum nur mit gültigem Termin möglich ist!




Kontakt und Anfahrt

Kreisverwaltung Warendorf

Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf

 

Telefon: 02581 53-0
Fax: 02581 53-1099
verwaltung(at)kreis-warendorf.de

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Verwaltung

Montag-Donnerstag: 8.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 - 14.00 Uhr

Oder nach Vereinbarung.

Für die Zulassungsstellen in Beckum und Warendorf, die Führerscheinstelle sowie das Bauamt und für Ausländerangelegenheiten gelten abweichende Öffnungszeiten, die Sie hier nachlesen können.

Auszeichnungen

Geförderte Projekte