Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

„Telgte und Everswinkel haben sich hervorragend entwickelt“

Das Willkommenshaus, das derzeit in Westbevern gebaut wird, zeigte Bürgermeister Wolfgang Pieper (4..v.l.) Landrat Dr. Olaf Gericke (5.v.l.) und seinen Begleitern bei der Radtour. Mit dabei waren (v.l.n.r.: Tanja Schnur, Thomas Riddermann, Reinhold Ginski, Petra Michalczak-Hülsmann, Dr. Stefan Funke, Michael Ottmann und Carsten Rehers. - (Fotos: Kreis Warendorf)
Die künftige gläserne Brennerei erklärten André und Anne Gerbermann (1. und 2 v.r.) den Besuchern.
Den bevorstehenden Vitus-Bad-Umbau erläuterte Bürgermeister Sebastian Seidel (1.v.r.). Landrat Dr. Olaf Gericke (5.v.r.) im Rahmen der Radtour. Mit dabei waren (v.l.n.r.): Bernd Schumacher, Petra Michalczak-Hülsmann, Dr. Stefan Funke, Thomas Stohldreier, Jacqueline Pham, Michael Ottmann, Dorothea Pottebaum, Jörg Witkowski, Hermann-Josef Jansen und Carsten Rehers. - (Fotos: Kreis Warendorf).
Insgesamt 14 Stationen standen bei der Landratsradtour in Telgte auf dem Programm. Einen kurzen Zwischenstopp legte die Gruppe um Landrat Dr. Olaf Gericke (4.v.l.) und Bürgermeister Wolfgang Pieper (5.v.l.) bei Haus Langen an der Bever.

Zahlreiche Eindrücke nahm Landrat Dr. Olaf Gericke von seiner Sommerradtour durch Everswinkel und Telgte mit. „Es war beeindruckend zu sehen, wie hervorragend sich diese beiden Orte in den vergangenen Jahren entwickelt haben“, zog der Landrat ein positives Fazit. Bei seiner Tour mit den Bürgermeistern und den Führungskräften aus den beiden Rathäusern wurde er von Kreiskämmerer Dr. Stefan Funke, Bau- und Umweltdezernent Carsten Rehers, seinem persönlichen Referenten Michael Ottmann und gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann begleitet.


In Telgte standen der Ausbau der Kindertagessstätten und die Unterbringung von Flüchtlingen im Mittelpunkt. Bürgermeister Wolfgang Pieper, die Fachbereichsleiterin Tanja Schnur (Bildung, Familie, Generationen und Kultur) sowie die Fachbereichsleiter Reinhold Ginski (Planen, Bauen und Umwelt) und Thomas Riddermann (Ordnung und Soziales) aus der Stadtverwaltung führten den Landrat und sein Team fast fünf Stunden mit Fahrrädern durchs Stadtgebiet.


„Wir wollen uns ein Bild von den vielen Projekten machen, bei denen wir als Kreis eng mit der Stadt zusammenarbeiten. Da ist ein Besuch vor Ort oft nützlicher als ein dreimaliges Aktenstudium am Schreibtisch“, erklärte Landrat Dr. Gericke den Sinn der Radtouren. Bürgermeister Pieper betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Kreis in zentralen Bereichen, die für Telgte als stark wachsende Stadt wichtig seien. „Bis 2040 erwarten wir ein Einwohnerplus von fast fünf Prozent“, erläuterte Pieper.


Startpunkt der Landratsradtour war die Grundschule in Westbevern-Dorf, wo der Erweiterungsbau besichtigt wurde. Schulleiterin Silke Neier zeigte der Besuchergruppe die Räume, die seit einem Jahr für die Ganztagsbetreuung genutzt werden. Gerade was diesen Punkt anbetrifft, habe sich die Zusammenlegung der beiden Schulstandorte Vadrup und Dorf bewährt, waren sich der Bürgermeister und die Schulleiterin einig.

 

Eine weitere Station in Westbevern war u.a. das Willkommenshaus an der Grevener Straße, das durch bürgerschaftliches Engagement initiiert worden ist. Der Landrat lobte das Konzept der dezentralen Unterbringung sowie den großen Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für Flüchtlinge. Der verbesserte Radweg am Mühlenkamp sowie die vom Krink angelegte Fledermaushütte waren weitere Stationen in Westbevern.


Im Gewerbegebiet Kiebitzpohl waren die Gäste aus dem Kreishaus beeindruckt von der Vielzahl der dort ansässigen Betriebe und ließen sich die Erweiterungspläne schildern. Wie wichtig neue Gewerbeflächen und Bauland für die Stadtentwicklung sind, erklärte der Bürgermeister im weiteren Verlauf der Tour im neuen Wohngebiet Süd-Ost sowie im geplanten Baugebiet Süd. Nicht einfach ist derzeit die Ausweisung von Standorten für dringend notwendige neue Kindertagesstätten. An den Beispielen der geplanten Kitas an der Georg-Muche-Straße und am Fürstendiek wurde das deutlich. Auf 146 Kinder in sieben Gruppen angewachsen ist derzeit der Kindergarten St. Johannes, den Leiterin Annette Niemeier anschließend bei einem Rundgang vorstellte. Wegen des großen Raumbedarfs nutzt die Kita derzeit u.a. das  Pfarrhaus und einen Raum in der umgebauten früheren Johanneskirche. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude von 1964 wird nach seiner Profanierung überwiegend als modernes Pfarrzentrum genutzt und werde sehr gut angenommen, wie Pastoralreferentin Petra-Maria Lemmen erklärte.


„Es ist ein sehr gutes Signal für die Stadt, dass die Kinderzahl wieder deutlich steigt. Telgte boomt. Bei den damit verbundenen Herausforderungen beim Ausbau der Kindertagesstätten arbeitet unser Jugendamt eng mit der Stadt zusammen“, sagte Landrat Dr. Gericke.


In Everswinkel begrüßte Bürgermeister Sebastian Seidel die Gruppe zusammen mit Dorothea Pottebaum (Haupt- und Personalamt), Jacqueline Pham (Finanzen/Liegenschaften), Thomas Stohldreier (Ordnung, Soziales, Schule und Kultur) sowie Bernd Schumacher (Tiefbau und Umwelt). Viele informative Stopps warteten auf die Teilnehmer. Am neuen Anschlusspunkt am Nienkamp, von dem aus 600 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden können, informierte sich die Gruppe über den weit vorangeschrittenen Glasfasernetz-Ausbau in der Gemeinde.

 

Das im Bau befindliche Flüchtlingsheim am Pattkamp war die nächste Station. „Anfang 2018 soll es fertig sein. Bevor Personen einziehen, laden wir die Bürgerinnen und Bürger zur Besichtigung ein“, berichtete Bürgermeister Sebastian Seidel. Die 26 Räume für jeweils zwei Personen lassen sich bei Bedarf in sechs Wohnungen umbauen. Landrat Dr. Gericke betonte, vor welch großen Herausforderungen die Kommunen bei der Unterbringung und Integration der Flüchtlinge stehen. „Ich freue mich, dass die Integration der Menschen, die eine dauerhafte Bleibeperspektive haben, bei uns im Kreis besser klappt als in Großstädten – nicht zuletzt wegen der vielen engagierten Bürgerinnen und Bürger“, sagte der Landrat.

 

Ein großes Bauvorhaben in der Ortsmitte erläuterte anschließend Architekt Markus Schöfbeck. Auf dem früher vom Autohaus Dartmann genutzten Gelände entstehen bis 2019 insgesamt 24 barrierefreie Eigentumswohnungen sowie sechs Reihenhäuser. Alle Einheiten erhalten Tiefgaragenplätze. Weitere Wohnungen sowie eine Kindertagesstätte werden auf dem Elberich-Gelände geschaffen. Dort erklärte Bürgermeister Seidel, dass es erfreulich schnell gelungen sei, in Kooperation mit den Grundstückseigentümern, dem Kreisjugendamt sowie dem Evangelischen Kirchenkreis Münster (Träger) die Kita-Planung in das Projekt zu integrieren. „Alle Beteiligten haben dabei Hand in Hand gearbeitet“, waren sich Bürgermeister und Landrat einig. Das galt auch für den Umbau der Hoetmarer Straße (Kreisstraße 20) im Bereich des Baugebietes Möllenkamp III. Am 15. September soll die Straße wieder befahrbar sein.

 

Mit jährlich ca. 120.000 Besuchern ist das Vitus-Bad ein wichtiger Standortfaktor in Everswinkel. „Ein Umbau in den kommenden Monaten für 1,1 Mio. € soll dafür sorgen, dass das Bad noch attraktiver und gleichzeitig energetisch saniert wird“, erläuterte Hermann-Josef Jansen, Geschäftsführer der Gemeindewerke. „Als Familienbad ziehen wir auch Besucher aus dem weiten Umkreis an“, ergänzte Schwimmmeister Jörg Witkowski. Nur wenige Meter weiter ließ sich die Gruppe den neuen multifunktionalen Raum im Vitus-Sportcenter erläutern. „Er wird u.a. für den Integrationskurs der Flüchtlinge, aber auch Schulungen des Kreissportbundes benutzt“, erläuterte der Vorsitzende des SC DJK, Josef Riesenbeck.

 

In Alverskirchen war die seit 1870 in der Bauerschaft Püning bestehende Brennerei Gerbermann der Schlusspunkt der Landratsradtour. Der Betrieb wird derzeit umgebaut. „Wir möchten ab 2018 als gläserne Brennerei Besuchergruppen begrüßen“, erklärten Anne und André Gerbermann. „Es ist toll, wenn die junge Generation einen Betrieb mit neuen Ideen weiterführt“, zeigte sich der Landrat begeistert von dem Projekt, das auch touristisch interessant sei. „Das wird ein weiteres Aushängeschild unserer Gemeinde werden“, ergänzte Bürgermeister Seidel abschließend.


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#33244