Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Sternsinger brachten ihren Segen ins Kreishaus

Die Sternsinger Marlen Wilmer, Vanessa Erdmann und Julia Herte (v.l.n.r) sowie ihre Begleiterin Christiane Zelleröhr begrüßten Kreisdirektor Dr. Stefan Funke (1.v.l.) und Dr. Linus Tepe, Leiter des Haupt- und Personalamtes, im Kreishaus.

Eine Gruppe der Sternsinger aus der Pfarrgemeinde St. Laurentius in Warendorf besuchte am Freitag (4. Januar) das Kreishaus. Kreisdirektor Dr. Stefan Funke und der Leiter des Haupt- und Personalamtes, Dr. Linus Tepe, begrüßten die Sternsinger Marlen Wilmer, Julia Herte und Vanessa Erdmann im Foyer des Kreishauses. Dort überbrachten sie ihren Segen – zunächst mit einem Spruch und dem Lied „Stern über Bethlehem“, ehe die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar traditionell ihren Wunsch „20*C+M+B+19“ ("Christus mansionem benedicat" = "Christus segne dieses Haus") mit Kreide an die Kreishaus-Wand schrieben.

 

Am Wochenende rund um den Dreikönigstag (6. Januar) besuchen die Sternsinger die Häuser und Wohnungen. Insgesamt sind etwa 1500 Jungen und Mädchen in den Gemeinden im Kreis Warendorf unterwegs. „Das ist eine großartige Aktion, bei der sich Kinder gemeinsam für Gleichaltrige in ärmeren Teilen der Welt einsetzen. Allen Sternsingern bei uns im Kreis wünsche ich viele offene Türen und Spenden“, sagte Kreisdirektor Dr. Funke, als er die Sammeldose der jungen Besucherinnen füllte. Bei der letzten Aktion ist im Kreisdekanat Warendorf die stolze Summe von etwa 380.000 Euro zusammengekommen,

 

Die bundesweit 61. Sternsingeraktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und Weltweit“. Kinder mit Behinderung stehen dabei im Mittelpunkt. Seit Beginn der Aktion Dreikönigssingen im Jahr 1959 wurden etwa eine Milliarde Euro Spenden gesammelt.

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#34665