Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Sozialpsychiatrischer Dienst bietet Hilfe an

Der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreises Warendorf bietet auch während der Corona-Krise Information, Beratung und Vermittlung für Menschen mit psychischer Erkrankung.

Die Corona-Krise fordert die Menschen heraus: Der Alltag ist nicht mehr so, wie er vertraut war und plötzlich darf man sich nicht mehr nahe sein. Niemand weiß, wie lange dieser Zustand noch dauern wird. Auch wenn auf allen Ebenen mit viel Engagement und Kreativität an der Bewältigung der Krise gearbeitet wird, kann sie für manche Menschen doch schnell zu einer schweren Last werden. Ungewissheit, Einsamkeit und Angst können körperliche, aber auch psychische Symptome wie zum Beispiel Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Anspannung und Grübeln auslösen.

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Kreises Warendorf bieten auch und gerade in dieser Zeit ihre Hilfe an. Menschen in schwierigen Lebenslagen und mit einer psychischen Erkrankung erhalten kostenlose Beratungsgespräche. Auch Angehörige, die unsicher sind, wie sie mit einer solchen Erkrankung umgehen sollen, können sich an den Sozialpsychiatrischen Dienst wenden.

 

In diesen Tagen können die Mitarbeiter allerdings nur in Ausnahmefällen nach vorheriger Terminvereinbarung persönliche Beratungsgespräche anbieten. Montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 12 Uhr sind die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes aber telefonisch erreichbar.

 

Wer einen Gesprächspartner wünscht oder sich über Unterstützungsangebote informieren möchten, meldet sich bei der jeweiligen Dienststelle des Wohnortes:

Ahlen             02581-535378

Beckum        02581-535372  

Oelde             02581-535374

Warendorf    02581-535340


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#36046