Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Sieben Schornsteinfeger wünschten dem Kreis Warendorf Glück für 2020

Hoch die Hüte: Sieben Schornsteinfeger aus dem Kreis überbrach-ten Landrat Dr. Olaf Gericke auf Haus Nottbeck die besten Wün-sche für 2020 – im Bild mit Kulturmanager Dirk Bogdanski sowie Petra Schreier, Ordnungsdezernentin des Kreises. – Foto: Kreis Warendorf

Sieben auf einen Streich: Eine imposante Gruppe von Schornsteinfegern aus dem Kreis überbrachte Landrat Dr. Olaf Gericke ihre traditionellen Grüße zum Neuen Jahr. Der Sprecher der Kreisgruppe Warendorf, Thorsten Pruschinski, sprach die guten Wünsche für 2020 stellvertretend für seine Kollegen aus dem Kreis aus. „Für die guten Wünsche bedanke ich mich. Mit der Glückszahl von sieben Schornsteinfegern müsste das Jahr für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis eigentlich besonders gut werden“, hofft Landrat Dr. Olaf Gericke mit einem Augenzwinkern.

 

Das Treffen fand diesmal auf Haus Nottbeck, dem Kulturgut des Kreises Warendorf in Stromberg, statt. Nach einem gemeinsamen Austausch führte Kulturmanager Dirk Bogdanski die Gruppe durch die idyllisch gelegene Anlage. Im Mittelpunkt der Besichtigung stand das Museum für Westfälische Literatur, das seit 2018 mit einer neuen Dauerausstellung glänzt.

 

„Die Schornsteinfeger leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Menschen hier im Kreis sicher leben können“, erklärte der Landrat, warum es wichtig ist, dass diese hoheitliche Aufgabe ordnungsgemäß durchgeführt wird. Nur durch regelmäßige Kontrollen durch die Schornsteinfeger in den 29 Kehrbezirken im Kreis ließen sich Brandrisiken in Gebäuden minimieren. Zudem seien die Kaminkehrer mit ihren Kontrollen für den Umweltschutz aktiv, ergänzte Kreisordnungsdezernentin Petra Schreier.

 

Im vergangenen Jahr konnten in 63 Fällen notwendige Messungen und Kehrungen nicht durchgeführt werden. Diese Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um (45) erheblich. Der Kreis sorgt in solchen Fällen nach entsprechender Meldung der Schornsteinfeger dafür, dass die Arbeiten nachgeholt werden können. In elf Fällen war das nur durch Einleitung eines Verwaltungsverfahrens möglich –deutlich häufiger als 2019 (5). Dreimal musste leider sogar ein Schlüsseldienst den Zugang ermöglichen.

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#35646