Luca-App: Schlüsselanhänger bald in den Rathäusern verfügbar

Der Kreis Warendorf arbeitet daran, die luca-App in die Fläche zu bringen, um mögliche Corona-Infektionsketten mit digitaler Unterstützung schnell und effektiv zu durchbrechen. Denn auch Menschen, die kein Smartphone nutzen, sollen die technischen Möglichkeiten nutzen können, um die Kontaktnachverfolgung schnell und unkompliziert zu ermöglichen.

 

Dazu hat der Kreis Warendorf 30.000 mit einem QR-Code versehene Schlüsselanhänger beim App-Entwickler bestellt, die kostenlos über die Rathäuser im Kreis an die Bürgerinnen und Bürger ohne Smartphone verteilt werden. Mit dem QR-Code können die Kontaktdaten der Personen verschlüsselt online hinterlegt werden. Wer nun ein Geschäft betritt, kann vom Ladeninhaber den QR-Code scannen lassen und ist als Kontakt gespeichert. So können auch Personen ohne Smartphone digital als Kontakt erfasst werden.

 

„Erste Wahl für den Einsatz von luca soll aber das Smartphone bleiben“, betont Landrat Dr. Olaf Gericke. „Hier ändert sich der OR-Code jede Minute und kann nicht verloren gehen wie ein Schlüsselanhänger.“

 

Zur Registrierung des Schlüsselanhängers benötigen Bürger einmalig einen Internetzugriff. Zum Beispiel können Familienmitglieder helfend zur Seite stehen. Im Rahmen der Registrierung muss eine Telefonnummer hinterlegt werden, unter der die Person erreicht werden kann. Dieses kann auch eine Festnetznummer sein. An diese Telefonnummer wird ein Registrierungscode gesendet.

 

Das Gesundheitsamt darauf hin, dass die App nur bei der schnellen Nachverfolgung der Kontakte im Fall einer Infektion helfen kann. Die Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln hat weiterhin höchste Priorität, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

 

Weitere Informationen unter www.waf.de/luca