Wohnbauförderung derzeit besonders attraktiv / Tilgungsnachlässe und niedrige Zinsen

Nach der großen Resonanz im letzten Jahr informierte der Kreis Warendorf wieder gemeinsam mit dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW (MHKBG) und der NRW.BANK über die besonders attraktiven Konditionen der öffentlichen Wohnraumförderung. Dazu hatte er Architekten, Investoren und Baufirmen ins Warendorfer Sparkassenforum eingeladen. Schwerpunkte der Veranstaltung waren die Mietwohnraumförderung und die Modernisierungsförderung.

 

„Der Kreis Warendorf wächst! Deshalb ist es wichtig, dass Menschen aller Einkommensschichten die Möglichkeit haben, im Kreisgebiet bezahlbar zu wohnen“, eröffnete Landrat Dr. Olaf Gericke die Veranstaltung.

 

Kreisdirektor Dr. Stefan Funke informierte über die aktuellen Zahlen zum geförderten Wohnungsbau im Kreis Warendorf. Ziel sei es, den öffentlich geförderten Wohnraumbestand im Kreis Warendorf von rund 4.800 Mietwohneinheiten in den kommenden Jahren mindestens zu erhalten. Um dies zu erreichen, müssten jährlich 130 neue Mietwohneinheiten entstehen. „Bitte nehmen Sie die guten Konditionen der Fördermittel in Anspruch und tragen Sie aktiv zu dieser Zielerreichung bei“, appellierte Funke an die Teilnehmenden.

 

 

Die Förderbedingungen haben sich aktuell nochmals deutlich verbessert, sodass die zu erhebende Ausgangsmiete in zwölf kreisangehörigen Kommunen bei 5,80 Euro liegt. Pro Quadratmeter Wohnfläche werden 1.980 Euro als Grundpauschale gewährt, die beispielsweise noch durch Zusatzdarlehen für Aufzüge oder besonders kleine und große Wohnungen aufgestockt wird. Der nach wie vor bestehende Tilgungsnachlass von mindestens 15 Prozent rundet das attraktive Programm ab, wie Susanne Pauk vom MHKBG erläuterte.

 

Auf besonderes Interesse stieß der Erfahrungsbericht von Thomas Brandt, der die Förderbedingungen inhaltlich mit Leben füllen konnte: „Als meine Frau und ich uns dazu entschieden hatten, in Wadersloh ein öffentlich gefördertes Mehrfamilienhaus zu bauen, war diese Entscheidung im Familien- und Freundeskreis nicht unstrittig. Rückblickend betrachtet können wir deutlich sagen: Wir haben tolle Mieter und die Planungs- und Realisierungsphase war reibungslos.“

 

Oliver Schreiber vom MHKBG führte die Teilnehmenden durch die Modernisierungsförderung des Landes. Mit Darlehen in Höhe von bis zu 100 Prozent der Baukosten und 20 Prozent Tilgungsnachlass können ältere Bestandsgebäude modernisiert werden. „Der große Vorteil der Landesförderung liegt darin, dass auch Instandhaltungsmaßnahmen mitgefördert werden, solange der Modernisierungsanteil überwiegt“, berichtete Schreiber.

 

Jürgen Jankowski informierte im Anschluss über die Finanzierungsbedingungen und die Rolle der NRW.BANK im Bereich der öffentlichen Wohnraumförderung. Niedrige Zinsen und attraktive Tilgungsbedingungen sind die Schwerpunkte des Angebots.

 

Die Konditionen der öffentlichen Wohnraumförderung können auf der Homepage des Kreises Warendorf unter dem Stichwort „Bauen und Wohnen/Wohnraumförderung“ in der Rubrik „Serviceportal“ aufgerufen werden: www.kreis-warendorf.de

 

Interessierte können gerne Kontakt zur Wohnraumförderung beim Kreis Warendorf aufnehmen unter: 02581/53-2040 und 02581/53-2042.

 

 

 

 




Kontakt und Anfahrt

Kreisverwaltung Warendorf

Waldenburger Straße 2
48231 Warendorf

 

Telefon: 02581 53-0
Fax: 02581 53-1099
verwaltung(at)kreis-warendorf.de

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Verwaltung

Montag-Donnerstag: 8.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 - 14.00 Uhr

Oder nach Vereinbarung.

Für die Zulassungsstellen in Beckum und Warendorf, die Führerscheinstelle sowie das Bauamt und für Ausländerangelegenheiten gelten abweichende Öffnungszeiten, die Sie hier nachlesen können.

Auszeichnungen

Geförderte Projekte