Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Offizieller Baubeginn zur Modernisierung des Ahlener Bahnhofs

Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Staatssekretär Dr. Hendrik Schulte, Landrat Dr. Olaf Gericke, Carsten Rehers (stv. ZVM-Verbandsvorsteher), Peter Beidenhauser (Bezirksregierung Münster), Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass und Jörg Seelmeyer (DB-Bahnhofsmanager für den Raum Dortmund, v.l.) gaben den Startschuss für die Modernisierung des Ahlener Bahnhofs. - Foto: Stadt Ahlen

Mit einem symbolischen Spatenstich haben Dr. Hendrik Schulte (NRW-Staatssekretär im Verkehrsministerium), Landrat Dr. Olaf Gericke, Ahlens Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Carsten Rehers (stellv. ZVM-Verbandsvorsteher), Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass, Peter Beidenhauser (Bezirksregierung Münster) und Jörg Seelmeyer (DB-Bahnhofsmanager für den Raum Dortmund) den Startschuss für die Modernisierung des Ahlener Bahnhofs gegeben.

 

Die Arbeiten laufen bereits seit Jahresanfang. Seitdem hat die Deutsche Bahn den Bahnsteig an Gleis 6 sowie zwei der vier Treppenaufgänge zurückgebaut. Der Bahnsteig an Gleis 6 wird – um stufenfrei in den Zug einsteigen zu können – auf eine Länge von 220 Metern verlängert und auf eine Höhe von 76 Zentimetern aufgehöht. Dieser Bahnsteig erhält einen barrierefreien Zugang vom Parkplatz über eine neue Rampe.

 

Die Bahnsteige an den Gleisen 1/2 und 3 erhalten jeweils einen neuen Aufzug, um einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen zu ermöglichen. Alle Bahnsteige werden mit einer neuen Beleuchtung und Beschallung ausgerüstet. Hier werden auch zwei neue Wetterschutzhäuser installiert, die Reisende vor Wind und Regen schützen. Die Treppenlifte werden zurückgebaut. Der Bahnhof erhält außerdem ein neues Wegeleitsystem. Ein neues taktiles Leitsystem unterstützt Reisende mit Sehbehinderung auf dem Weg zum jeweiligen Bahnsteig. Mit Betriebsaufnahme des RRX im Dezember 2019 wird die Modernisierung abgeschlossen sein.


Der RRX wird nicht nur auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund verkehren, sondern in Zukunft auch weit über die Rhein-Ruhr-Region hinaus Halt machen. Die RRX-Außenäste lehnen sich an die Stationshalte der heutigen Regional-Express-Linien an. Im Gegensatz zu den Stationen auf der Kernstrecke, wo der RRX normalerweise einen 15-Minuten-Takt erhält, wird der RRX hier in einem 60-Minuten-Takt halten. An den Außenästen werden die angefahrenen Stationen fit für den RRX gemacht. So werden an rund 50 Stationen die Bahnsteige erhöht und verlängert, um einen leichten Einstieg in die neuen Fahrzeuge zu ermöglichen. Ebenso wird der barrierefreie Zugang sichergestellt. Der Umbau der Stationen wird durch DB Station&Service durchgeführt und überwiegend durch das Land NRW finanziert. Umbauten an der Strecke finden in den Außenästen nur in geringem Umfang statt.


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#34960