Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Jobcenter berät auch digital

Jobcenter-Leiter Dr. Ansgar Seidel (l.) und Mitarbeiter Julian Gösling weisen auf die digitalen Beratungsangebote des Jobcenters hin.

Das kommunale Jobcenter Kreis Warendorf unterhält bekanntlich Anlaufstellen in allen Kommunen des Kreises. Zwar sind auch diese Räumlichkeiten seit Dienstag – außer in Notfällen – für den Publikumsverkehr gesperrt, aber die Beratung läuft natürlich weiter. Jobcenter-Leiter Dr. Ansgar Seidel hierzu: „Unsere Hauptaufgabe während der gesamten Corona-Lage ist es natürlich, die existenzsichernden Zahlungen für die rund 16.000 leistungsberechtigten SGB II-Empfänger in unserem Kreis sicherzustellen. Hier sind wir gut aufgestellt!“

 

Dabei zahlt es sich aus, dass im Jobcenter im vergangenen Jahr flächendeckend die E-Akte eingeführt wurde. Auch viele Telearbeitsplätze wurden geschaffen. Außerdem hilft die Anzahl von insgesamt 15 Anlaufstellen beim Schaffen von Mehrfachstrukturen und beim Schutz der Mitarbeitenden. Sozialdezernentin Brigitte Klausmeier: „Auch vor diesem Hintergrund war unsere Entscheidung, als kommunales Jobcenter in den Kommunen präsent zu sein, goldrichtig!“

 

Momentan baut das Jobcenter seine Möglichkeiten der digitalen Beratung weiter aus. E-Mail-Adressen von Leistungsberechtigten werden telefonisch überprüft und gegebenenfalls aktualisiert. Dr. Seidel: „Wenn Sie SGB II-Leistungen beziehen und noch keine E-mail-Adresse haben, rufen Sie uns einfach an. Wir beraten gerne auch hierzu. Dieser Beratungsweg wird in den kommenden Wochen immer wichtiger.“ Dies gilt natürlich auch für die Jobcenter-Homepage. Hier werden momentan unter anderem aktuelle Informationen zur Erreichbarkeit sowie Hygienetipps – in mehreren Sprachen – bereitgehalten. Auch gibt es Informationen und Links etwa für Selbständige.

 

www.jobcenter-warendorf.de

 

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#35884