Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Heizung gründlich durchchecken lassen / Messung und Tipps für zuverlässige Wärme

Der Heiz-Check vor Ort wird für Berufstätige auch in den Abendstunden angeboten.

Draußen wird es kalt und kälter, aber drinnen einfach nicht so richtig warm? „Oft liegt das an einer falsch eingestellten Heizung, die gleichzeitig den Energieverbrauch in die Höhe treibt und böse Überraschungen auf der Abrechnung beschert“, erklärt Energieberaterin Elke Pape von der Verbraucherzentrale in Warendorf, die jetzt an der Südstraße 10a im Gebäudes des Jobcenters Kreis Warendorf ihre Anlaufstelle hat. „Ob bei einer alten Ölheizung oder eine Wärmepumpe im Neubau: leider finden wir im Rahmen der 24-Stunden-Messung immer noch viele fehlerhaft eingestellte Anlagen.“

 

„Schon mit einer Anpassung der Einstellungen, ganz ohne neue Teile, können viele Probleme behoben und reichlich Energiekosten gespart werden“, sagt Elke Pape. „Erforderlich ist für den Check lediglich der freie Zugang zum Heizraum.“

 

Welche Veränderungen empfehlenswert sind, wird beim Heiz-Check der Verbraucherzentrale durch zwei Besuche an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in der Heizperiode ermittelt. Dabei werden Messgeräte angeschlossen, die bis zum nächsten Tag die Temperaturen im System aufzeichnen. Neben dem Energieverbrauch werden die Einzelkomponenten geprüft und die individuellen Heizgewohnheiten berücksichtigt. Auf Grundlage dieser Daten erarbeiten die Fachleute schließlich ihre Ratschläge und fassen sie zu einem schriftlichen Bericht zusammen.

 

„Nicht alle Veränderungen können Verbraucherinnen und Verbraucher selbst vornehmen – für den hydraulischen Abgleich zum Beispiel sind Fachleute nötig“, berichtet Elke Pape. Auch solche Maßnahmen machten sich aber in aller Regel finanziell bezahlt. Im Schnitt könnten die jährlichen Heizkosten nach dem Check ohne Neuanschaffungen um etwa zehn Prozent gesenkt werden.


Der Heiz-Check kostet 40 Euro, für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis ist er kostenlos. In Auftrag geben können ihn private Hauseigentümerinnen und -eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter zum Beispiel mit Gas-Etagenheizung. Diese benötigen jedoch eine schriftliche Einverständniserklärung des Eigentümers oder der Eigentümerin.


Anmeldungen sind möglich unter 02521/ 857 85 94 sowie unter der kostenlosen Nummer 0800 – 809 802 400. Mehr Informationen gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

 

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#33654