Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Gymnasien und Kreisarchiv unterzeichnen Partnerschaft / Lokale Geschichte wird für Schüler erlebbar

Unterzeichneten die Bildungspartnerschaft, vorne v.l.: Dr. Stefan Funke, Dr. Olaf Goeke (Augustin-Wibbelt-Gymnasium), Uta Schmitz-Molkewehrum (Mariengymnasium), Rolf Hartmann (Laurentianum), Johannes Epke (Gymnasium St. Michael); stehend v.l.: Dr. Linus Tepe (Kreis Warendorf), Dr. Knut Langewand, Thomas Schönherr, Stefanie Wittlage (beide Augustin-Wibbelt-Gymnasium), Dr. Gunnar Teske (LWL-Archivamt Münster), Cordula Mense-Frerich (Mariengymnasium), Dr. Peter Worm (LWL-Archivamt), Christiane Bröckling (Bildungspartner NRW), Ronald Fernkorn, Victoria Wegener und Mareike Beer (alle Kreis Warendorf).

Um ihre bereits bestehende Zusammenarbeit zu vertiefen und in eine feste Form zu bringen, haben das Kreisarchiv Warendorf und das Gymnasium St. Michael (Ahlen), das Augustin-Wibbelt-Gymnasium, das Mariengymnasium und das Gymnasium Laurentianum (alle Warendorf) eine Bildungspartnerschaft unterzeichnet. Diese wird von „Bildungspartner NRW“, einer Einrichtung im Auftrag des NRW-Schulministeriums, unterstützt. Sie fördert die systematische Kooperation von Schulen und kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen.


Neben Vertretern der beteiligten Schulen, der Kreisverwaltung und des LWL-Archivamtes in Münster war bei der Vertragsunterzeichnung mit Christiane Bröckling auch die Geschäftsführerin von Bildungspartner NRW in Düsseldorf anwesend. Sie stellte die vielen Facetten des Programms vor und wünschte der Kooperation ebenso wie  Dr. Stefan Funke, zuständiger Dezernent des Kreises Warendorf, für die Zukunft viel Erfolg. „Durch die Zusammenarbeit mit den Schulen öffnet sich das Archiv einer noch breiteren Öffentlichkeit und stimmt seine Angebote auf die Bedürfnisse der Schulen ab“, sagte Dr. Funke.


Ein wichtiger Baustein der Bildungspartnerschaften sind die themenbezogenen Archivhefte für den Unterricht, an denen die vier Gymnasien derzeit gemeinsam mit dem Kreisarchiv arbeiten. Wie Kreisarchivar Dr. Knut Langewand berichtete, sollen junge Menschen auf diese Weise an historische Quellen aus unserem Kreis herangeführt werden: „Was in Schulbüchern oft nur als abstrakte Geschichte erscheint, wird durch Archivalien aus der eigenen Region veranschaulicht und erlebbar gemacht.“

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#33081