Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

„Besser jetzt – gut beraten ins Alter“ stößt auf großes Interesse / Veranstaltungsreihe läuft weiter

Bürgerinnen und Bürger ab 75 Jahren im nördlichen Stadtgebiet von Oelde und im Ortsteil Lette wurden angeschrieben und können per Postkarte antworten, ob sie Interesse an einem Beratungstermin haben.
Beate Baldus von der Pflege- und Wohnberatung des Kreises Warendorf kommt auf Wunsch zu einem Beratungsgespräch ins Haus.

 

Wer in Oelde dem Alter gut informiert und beraten entgegensehen möchte, erhält Unterstützung von der Stadt und vom Kreis Warendorf. Der Grundgedanke dabei ist einfach: Wer sich frühzeitig mit dem Thema befasst, kann rechtzeitig die Weichen stellen, um auch im hohen Alter selbstbestimmt zu leben. Am Dienstag (29. Januar) gaben Bürgermeister Karl-Friedrich Knop und Sozialdezernentin Brigitte Klausmeier (Kreis Warendorf) bei einer Info-Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Startschuss für das Projekt „Besser jetzt- gut beraten ins Alter“ in Oelde.

 

Im Rahmen des Projektes wird allen Bürgerinnen und Bürgern, die 75 Jahre oder älter sind, ein Beratungsgespräch mit einer Fachkraft der Pflege- und Wohnberatung angeboten. In dieser Woche haben die ersten Bewohnerinnen und Bewohner im nördlichen Stadtgebiet von Oelde und im Ortsteil Lette Post bekommen. In Briefen werden sie über das Beratungsangebot informiert. Die Oelderinnen und Oelder aus den anderen Stadtbezirken werden im Laufe des Jahres angeschrieben.

 

In den Beratungsgesprächen, die bei den älteren Menschen zuhause stattfinden, erhalten die Oelderinnen und Oelder die Möglichkeit Fragen rund um „Älter werden“ zu stellen. Themen können z.B. Mobilität, der altersgerechte Umbau der eigenen vier Wände, aber auch die Angst vor Vereinsamung sein.

 

Jürgen Ribbert-Elias, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Münster und Vorsitzender des Vereins Alter und Soziales (Ahlen), betonte in einem Impulsvortrag, dass durch die frühzeitige Beratungen eine selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung unterstützt werde. Im Anschluss stellte sich Beate Baldus, Mitarbeiterin der Pflege- und Wohnberatung des Kreises Warendorf, vor und erläuterte den Ablauf der Beratungsgespräche. Sie hob hervor, dass jedes Beratungsgespräch individuell verläuft und sich die Themen nach den Bedürfnissen der Ratsuchenden richten.

 

Abschließend wies Bürgermeister Karl-Friedrich Knop auf eine Veranstaltungsreihe zum Projekt „Besser jetzt- gut beraten ins Alter“, in Kooperation mit der VHS Oelde-Ennigerloh, hin.

Die Termine im Überblick:

Mittwoch, 20. Februar, 18 Uhr: „Training im Alter – Wirksame Strategien gegen Sturzneigung, Arthrose, Diabetes und Übergewicht“, Dr. Ralph Schomaker;

Mittwoch, 27. März, 17 Uhr: „Alt = einsam?- Eine individuelle und soziale Herausforderung“, Helga Wemhöner

Dienstag, 9. April, 18 Uhr: „Warum Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Sinn macht“, Sonja Pingel


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

 

#34732