Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Eltern geben Kitas gute Noten / Kreis Warendorf stellt Befragungsergebnisse vor / „Kita-Qualität weiterentwickeln“

Landrat Dr. Olaf Gericke (rechts) gratulierte den Kitas, an denen sich besonders viele Eltern an der Befragung beteiligt hatten (v.l.n.r.) aus Ostbevern Bürgermeister Wolfgang Annen und Leo Middelmann (Leiter Kindergarten St. Ambrosius / 85 Prozent / 2. Platz) sowie aus Sendenhorst Bürgermeister Berthold Streffing, Brigitte Stasch (Trägervertreterin) und Marianne Schmedding (Leiterin des Kindergartens St. Marien / 90 Prozent / 1. Platz) und vom Naturkindergarten Warendorf e.V. (90 Prozent/ 1. Platz) dem 1. Vorsitzenden Tobias Schönfeld und Leiterin Jutta Schäper-Luhmeyer mit Ansgar Westmark (Stadt Warendorf).
Groß war das Interesse an der Auftaktveranstaltung zum Qualitätsdialog in der Kindertagesbetreuung. Etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen ins Sparkassenforum Warendorf.
Landrat Dr. Olaf Gericke erläuterte, warum die Ergebnisse der Elternbefragung so wichtig für die weitere Qualitätsentwicklung in der Kindertagesbetreuung sind.
In einem Podiumsgespräch ging es u.a. um die Konsequenzen aus der Elternbefragung, v.l.n.r. Karin Esch (Potentialberatung für Kita), Cordula Fislage (Leitung Johannes-Kindergarten Everswinkel), Walter Fette (Fachberater Kindertagesbetreuung, Der Paritätische), Dagmar Friedrich (Ministerium f. Kinder, Jugend und Familie NRW), Moderator Stephan Lüke, Sandra Brinkmann (Vorsitzende Kreiselternrat), Landrat Dr. Olaf Gericke, Wolfgang Rüting (Leiter Kreisjugendamt) und Herbert Kraft (Geschäftsführer Caritas).

Gute Noten für die Kindertagesbetreuung im Kreisjugendamtsbezirk: Am Montagnachmittag (6. Juni) stellte der Kreis Warendorf die Ergebnisse einer Elternbefragung vor, die er zusammen mit dem Kreiselternrat in diesem Frühjahr durchgeführt hatte. Bei der Weiterentwicklung der Qualität war die Meinung der Eltern gefragt. Dabei stellte sich heraus, dass die Ausgangslage hervorragend ist. In fast allen Bereichen erteilten die Mütter und Väter Bestnoten für die Kita-Betreuung. In Schulnoten umgerechnet lagen die Bewertungen für zehn von elf Qualitätsfeldern zwischen gut und sehr gut. „Das Ergebnis ist insgesamt sehr erfreulich. Es zeigt, dass in den Kitas hervorragende Arbeit geleistet wird. Den teilnehmenden Eltern danke ich fürs Mitmachen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke vor etwa 150 Teilnehmern bei einer gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) durchgeführten Veranstaltung im Sparkassenforum Warendorf, die den Einstieg in den Qualitätsdialog bildete.


„Ich freue mich, dass wir heute eine ganz besondere Premiere erleben. Erstmals in NRW hat der Kreis Warendorf zusammen mit dem Kreiselternrat flächendeckend alle Eltern schriftlich befragt, deren Kinder Tagesstätten besuchen. Das Echo darauf war sehr groß – von knapp 6000 Fragebögen kam über die Hälfte zurück. Das ist eine beeindruckend hohe Zahl“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke.

 

Neben den Leitungen der Kitas begrüßte der Landrat auch zahlreiche Vertreter der Träger der Einrichtungen und der öffentlichen Jugendhilfe sowie weitere Fachleute, die gespannt auf die Ergebnisse waren. Zu den Teilnehmern gehörten auch Bürgermeister, Kommunal-, Kreis- und Landespolitiker. „Die Betreuungsqualität weiter verbessern – das ist das Ziel beim Qualitätsdialog, den wir jetzt mit den Trägern und Einrichtungen führen“, erläuterte der Landrat. Unterstützt wird der Kreis dabei von den Fachleuten der DKJS im Rahmen des Programms „Qualität vor Ort“, das Mitarbeiterin Svenja Butzmühlen vorstellte.


Zunächst aber standen die Befragungsergebnisse im Mittelpunkt. Alle Eltern von Kindern in den 87 Tagesbetreuungseinrichtungen im  Kreisjugendamtsbezirk – dazu gehören zehn Städte und Gemeinden (bis auf Ahlen, Beckum und Oelde alle Kommunen im Kreis) wurden schriftlich befragt. „Die Sichtweise der Eltern ist uns wichtig. Mit ihren Einschätzungen und Anregungen können wir die Qualität jetzt weiter verbessern“, sagt Landrat Dr. Olaf Gericke. Ausdrücklich dankte er dem Kreiselternrat mit seiner Vorsitzenden Sandra Brinkmann für seine Unterstützung, ohne die die Aktion nicht möglich gewesen wäre.

 

Gut bis sehr gut fiel die durchschnittliche Bewertung für die folgenden zehn Felder aus (bei den Bewertungen entspricht eine 5,0 der Schulnote sehr gut, eine 4,0 der Note gut): Beteiligung von Kindern (4,2), Personal (4,3), Elternbeteiligung (4,1), Übergänge / Kita-Eintritt und Wechsel in die Schule (4,4), Chancengleichheit (4,0), Sprachbildung und Förderung (4,0), Kinderschutz (4,5), Konzeption (4,2), Verankerung im Sozialraum (4,2) und Gesundheitsförderung (4,3). Nur in einem der elf Qualitätsfelder liegt die Durchschnittsnote nicht ganz im Bereich gut – und zwar bei dem Punkt Betreuungszeiten. Hier liegt der Wert bei 3,6 – also zwischen „gut“ und „befriedigend“. Die Befragung erfolgte anonym, eine personenbezogene Auswertung war nicht möglich, erläuterte Karin Esch (Potentialberatung für Kitas), die sich um die Auswertung der Daten und ihre Aufbereitung gekümmert hat.


Bei den Ergebnissen gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Orten – von Einrichtung zu Einrichtung jedoch schwanken die Werte durchaus. Münsterlandweite Qualitätsstandards haben die Kreise gemeinsam entwickelt. Ein wichtiger Punkt dabei sind Elternbefragungen. Mit den Ergebnissen, die Rückschlüsse auf die einzelnen Einrichtungen ermöglichen, wird das Jugendamt in Gespräche mit den Trägern der jeweiligen Kitas über die weitere Entwicklung gehen.


Den Einstieg in den Qualitätsdialog lobte die Leitende Ministerialrätin Dagmar Friedrich (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport NRW), die die Qualitätsentwicklung aus Sicht des Landes vorstellte.


Als Dankeschön für die rege Beteiligung erhalten die drei Kitas, in denen die meisten Fragebögen ausgefüllt werden, Sachpreise in Höhe von insgesamt 1500 Euro. Die höchste Rücklaufquote mit jeweils 90 Prozent gab es im Naturkindergarten Warendorf e.V. aus Freckenhorst sowie im Kath. Kindergarten St. Marien aus Sendenhorst. Der Kath. Kindergaten St. Ambrosius aus Ostbevern erzielte mit 85 Prozent die dritthöchste Rücklaufquote aller Einrichtungen.


In einem Podiumsgespräch ging es anschließend um die Konsequenzen aus der Elternbefragung und um den Qualitätsdialog, Teilnehmer waren neben Landrat Dr. Olaf Gericke, Wolfgang Rüting (Leiter Kreisjugendamt), Dagmar Friedrich (MFKJKS), Sandra Brinkmann( Vorsitzende des Kreiselternrats), Walter Fette (Fachberater Kindertagesbetreuung, Der Paritätische), Cordula Fislage (Leitung ev. Johannes-Kindergarten Everswinkel), Herbert Kraft (Geschäftsführer Caritas) sowie Karin Esch (Potentialberatung für Kita).


Hintergrund: Programm Qualität vor Ort

Das Programm Qualität vor Ort ist eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation. Es zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu unterstützen und das Zusammenspiel wichtiger regionaler Partner zu stärken – damit alle Kinder in Deutschland gleiche Chancen haben und ihre Fähigkeiten und Talente voll entfalten können. www.qualitaet-vor-ort.org

 

 


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich