Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Aktuelle Situation im Kreis Warendorf

Allgemeines

Seit Beginn der Flüchtlingskrise sind auch der Kreis Warendorf sowie die Städte und Gemeinden angehalten, vermehrt Flüchtlinge unterzubringen.

 

In Deutschland einreisende Flüchtlinge sind verpflichtet, sich unmittelbar bei einer Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende zu melden und hier ihr Asylgesuch zu äußern. Von hier werden sie auf das für sie zuständige Bundesland verteilt. Die Asylsuchenden sind verpflichtet, sich unverzüglich in die ihnen zugewiesene  Aufnahmeeinrichtung zu begeben. In der Regel werden die Asylsuchenden hier ärztlich untersucht, registriert und untergebracht, bis sie auf die zuständige Stadt bzw. Gemeinde verteilt werden.

 

Auf Grund des starken Flüchtlingsstroms sind die Erstaufnahmeeinrichtungen der Länder derzeit aber nicht in der Lage, alle Flüchtlinge unterzubringen. Aus diesem Grunde bitten die Bundesländer die Kommunen für das Land im Wege der Amtshilfe sog. Notunterkünfte einzurichten. Über diese Notunterkünfte wird derzeit auch die ärztliche Untersuchung, Registrierung und spätere Zuweisung auf die entsprechenden Gemeinden im Bundesgebiet abgewickelt. Eine unmittelbare Zuständigkeit für diesen Personenkreis ergibt sich weder für die Stadt/Gemeinde in der sich die Unterkunft befindet noch für den Kreis Warendorf.

 

Diese Zuständigkeit erfolgt erst mit Zuweisung des Asylsuchenden auf die entsprechenden Städte und Gemeinden. Hier erfahren die Asylsuchenden dann auch, wann und wo sie Ihren Asylantrag stellen können. Erst nach erfolgter  Asylantragstellung wird ihnen die Aufenthaltsgestattung (Ausweisdokument) erteilt. Dieses Dokument weist sie als Asylantragstellende aus und belegt, dass sie sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhalten.  

  • Zuweisungen im Jahr 2015: 3772 Personen, Zuweiseungen im Januar 2016: 173 Personen
  • Hauptherkunftsländer: Syrien (mehr als die Hälfte), Albanien, Kosovo, Serbien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Unterkünfte

Stadtakt. Kapazität
Ahlen

500

Ahlen II (Westfalenkaserne)350
Beelen250
Oelde350

Stand: 02.11.2016

Erstorientierung für Asylsuchende (Flyer)

„Grundregeln für Radfahrer“ auf Arabisch und Englisch

Ablauf des deutschen Asylverfahrens (Flyer)

Informationen zu Fahrplanauskunft und Tickets - Informations on Bus and Train Schedule and Tickets

Ereignisse

  • 18.02.2016: Kreis Warendorf veröffentlicht Verkehrsbroschüre für Flüchtlinge und Asylsuchende - „Grundregeln für Radfahrer“ auf Arabisch und Englisch
  • 12.12.2015: Die Unterkunft Warendorf 2 wird zurückgebaut

Pressemitteilungen zum Thema Flüchtlinge

Kreis Warendorf veröffentlicht Verkehrsbroschüre für Flüchtlinge und Asylsuchende - „Grundregeln für Radfahrer“ auf Arabisch und Englisch 18.02.2016  | Kreis Warendorf

Viele Flüchtlinge und Asylsuchende im Kreis Warendorf sind auch Verkehrsteilnehmer. Ihr Anteil am Straßenverkehr wird zukünftig mehr werden. Um sie besser auf die Verkehrssituation vorzubereiten, hat der Kreis jetzt eine Informationsbroschüre erstellt. Sie erklärt anschaulich auf Arabisch und Englisch die Verkehrsregeln. Die Broschüre wird derzeit an die Städte und Gemeinden verteilt und dort unter anderem in Sprachseminaren an die Flüchtlinge weitergegeben.  [ausführlich]


Arbeitsagentur und Jobcenter arbeiten bei Beratung von Flüchtlingen Hand in Hand: „Integration Point“ im Warendorfer Kreishaus 12.01.2016  | Kreis Warendorf

Flüchtlinge im Kreis Warendorf sollen bei der Integration in Ausbildung und Arbeit schnelle Unterstützung erhalten. Um unnötige Wege zu vermeiden und die Frage nach Zuständigkeiten zu erleichtern, arbeiten die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster und der Kreis Warendorf bereits intensiv Hand in Hand. Die Kooperation wurde jetzt in Warendorf um ein zusätzliches und in dieser Form landesweit einzigartiges Beratungsangebot erweitert.  [ausführlich]


Abbau der Notunterkunft mit Hilfe von Bundeswehr und DRK - Landrat bedankt sich bei Lehrern, Schülern, Sportvereinen und Anwohnern 14.12.2015  | Kreis Warendorf

Die Notunterkunft des Kreises Warendorf in der Dreifachsporthalle des Paul-Spiegel-Berufskollegs ist jetzt am Samstag, 12. Dezember, aufgelöst worden. Die Bundeswehr und das Deutsche Rote Kreuz aus Warendorf (DRK) haben gemeinsam den Rückbau durchgeführt. Ein großes Dankeschön richtet Landrat Dr. Olaf Gericke an die Anwohner, Lehrer und Schüler sowie die Sportvereine, die nun schon seit rund dreieinhalb Monaten Verzicht üben und auf andere Einrichtungen ausweichen müssen. Nach dem Abbau steht die Sporthalle dann im Januar wieder dem Berufskolleg und den Sportvereinen zur Verfügung.  [ausführlich]


Flüchtlingspolitik: Fehlende Unterstützung von Bund und Land – Rund 10 Millionen Euro zusätzliche Unterbringungskosten im Münsterland erwartet / Klare Forderungen der Landrätekonferenz des Münsterlandes 11.12.2015  | Kreis Warendorf

Allein in diesem Jahr sind bereits rund 16.500 Flüchtlinge den Münsterlandkreisen und der Stadt Münster zugewiesen worden. Im letzten Jahr waren es 4.100. Das wird viele Bereiche des Lebens beeinflussen und das Münsterland vor eine große Herausforderung stellen. Rund 10 Millionen Euro müssen im nächsten Jahr zusätzlich für die Unterkunftskosten der SGB II-Empfänger aufgebracht werden, weil jede weitere Bedarfsgemeinschaft Kosten von rund 4.000 Euro verursacht. Die andauernde Abschiebeproblematik, die komplexe Aufgabe der Integration der Flüchtlinge und eine mögliche Gefährdung der Sicherheit erschweren die Situation in den Kreisen und der Stadt Münster. Die vier Landräte und der Oberbürgermeister haben deshalb jetzt Forderungen an Land und Bund gestellt, um der Problemlage entgegenzuwirken.  [ausführlich]


Mehr als 150 Ehrenamtliche informierten sich über Flüchtlingsbegleitung 03.12.2015  | Kreis Warendorf

Mehr als 150 Haupt- und Ehrenamtliche aus dem Bereich der Flüchtlingsarbeit nahmen am kreisweiten Fachtag „Ehrenamt in der Flüchtlingsbegleitung“ am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf teil. Sie nutzten die Möglichkeit, neue Impulse und Hintergrundwissen für ihre Tätigkeit zu gewinnen und sich mit anderen Engagierten auszutauschen. Veranstalter waren das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Warendorf in Kooperation mit dem Kreisflüchtlingsrat, den Caritasverbänden im Kreis, Innosozial und der AWO.  [ausführlich]


Berufliche Starthilfe für Flüchtlinge - Agentur für Arbeit Ahlen und Kreis Warendorf eröffnen gemeinsamen „Integration Point“ 27.11.2015  | Kreis Warendorf

Flüchtlinge brauchen eine effektive und schnelle Unterstützung bei der Integration in Ausbildung und Arbeit. Die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster und der Kreis Warendorf haben dafür jetzt gemeinsam einen "Integration Point" eingerichtet. Der berufliche Start für Flüchtlinge soll sich damit deutlich verbessern. Joachim Fahnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Landrat Dr. Olaf Gericke und Dr. Heinz Börger, Kreisdirektor des Kreises Warendorf, unterzeichneten nun die Kooperationsvereinbarung zur Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern am Hauptstandort des „Integration Points“ in Ahlen. In NRW ist der Kreis Warendorf der erste Landkreis mit einem solchen Angebot.  [ausführlich]


Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge ist attraktiv - Kreis informiert Kommunen über Fördermöglichkeiten in der Denkmalpflege und bei Flüchtlingsunterkünften 11.11.2015  | Kreis Warendorf

Bei einer Infoveranstaltung im Kreishaus informierte die Kämmerei des Kreises Warendorf Vertreter der Kommunen über attraktive Fördermöglichkeiten in den Bereichen Denkmalpflege und Schaffung von Flüchtlingsunterkünften. Unterstützt wurde der Kreis dabei von Förderberatern der NRW.Bank. Die Kommunen sollen hier noch verstärkter als Multiplikatoren auftreten, die ihre Bürgerinnen und Bürger über die Fördermöglichkeiten aufklären. Bürger, die denkmalgeschützte Häuser renovieren möchten, können Darlehen erhalten, deren Zinssatz bei nur 1 Prozent liegt.  [ausführlich]


Von Syrien nach Liesborn: Azubi bei der Metallbaufirma Demandt wird vom Jobcenter begleitet 10.11.2015  | Kreis Warendorf

Zur Probe hat Akid Khalaf vor einem Jahr bei der Stahl- und Maschinenbaufirma Demandt in Liesborn gearbeitet. „Für eine Woche kam er zu uns“, erinnert sich Heinz-Josef Demandt. „Ich habe jeden einzelnen Mitarbeiter gebeten, mir ehrlich zu sagen, was sie von ihm halten“, so der Firmenchef. Und alle waren sich einig: Der junge Mann aus Syrien passt in den Betrieb. Das Jobcenter Kreis Warendorf konnte ihm in Kooperation mit der Firma danach eine zehnmonatige Einstiegsqualifizierung anbieten. Und seit August absolviert er eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik.  [ausführlich]


Ehrenamtliche als Vormund gesucht – Kreis Warendorf informiert am 18. November 06.11.2015  | Kreis Warendorf

Wenn Kinder und Jugendliche im Heim oder in Pflegefamilien leben, weil sie Waisen sind, weil ihren Eltern das Sorgerecht entzogen worden ist oder weil sie aus anderen Ländern alleine nach Deutschland gekommen sind, dann brauchen sie einen Vormund, der ihre Interessen vertritt. Der Kreis Warendorf sucht weitere Ehrenamtliche für diese wichtige Aufgabe. Am Mittwoch, 18. November, findet dazu um 19 Uhr im Kreishaus in Warendorf (Waldenburger Str. 2, Raum C 4.26) eine Info-Veranstaltung statt. Durch unbegleitete minderjährige Ausländer, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die einen Vormund benötigen, deutlich gestiegen. Wolfgang Rüting und Rolf Schürmann vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien informieren über das Thema.  [ausführlich]


Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbegleitung stärken: Fachtag am 14. November 22.10.2015  | Kreis Warendorf

Ein kreisweiter Fachtag „Ehrenamt in der Flüchtlingsbegleitung“ findet am Samstag, 14. November, ab 9.30 Uhr am Paul-Spiegel-Berufskolleg in Warendorf statt. Veranstalter sind das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Warendorf in Kooperation mit dem Kreisflüchtlingsrat, den Caritasverbänden im Kreis, Innosozial und der AWO. Eingeladen sind Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbegleitung aus dem Kreis Warendorf. „Nur mit Hilfe vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger kann eine schnelle Integration von Flüchtlingen bei uns im Kreis gelingen. Diese wichtige Aufgabe möchten wir gerne unterstützen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke.  [ausführlich]