Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite
  • Erneut mehr Einsätze für Notfallseelsorger im Kreis
    26.03.2015  | Kreis Warendorf

    Erneut deutlich angestiegen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Einsätze der Notfallseelsorger im Kreis Warendorf. 104 Mal wurden sie alarmiert – das waren fünf Einsätze mehr als 2013. Seit der Gründung der Notfallseelsorge im Kreis Warendorf ist das der bislang höchste Wert. Im Jahr 2002 wurde das System der Notfallseelsorge im Kreis Warendorf ins Leben gerufen. 34 Seelsorgerinnen und Seelsorger der evangelischen und katholischen Kirche sowie aus dem Bereich der Freikirchen gehören zum Team und sind über eine Rufbereitschaft rund um die Uhr zu erreichen. Sie begleiten Menschen, die sich in einer akuten seelischen Notlage befinden. „Für Ihren ehrenamtlichen Einsatz möchte ich Ihnen mein herzliches Dankeschön aussprechen. Diese Zusammenarbeit ist beispielhaft für gelebte Ökumene“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke bei der Vorstellung des Jahresberichts der Notfallseelsorge für 2014.  [ausführlich]

  • Neues Fahrzeug für den Notarzt in Telgte
    26.03.2015  | Kreis Warendorf

    Ein neues Notarzt-Einsatzfahrzeug hat der Kreis Warendorf an der Rettungswache Telgte in Dienst gestellt. Dazu wurde ein VW Caravelle von einer Spezialfirma entsprechend umgebaut und ausgerüstet. Die immer umfangreichere medizinische Ausstattung, die der Notarzt bei seinen Rettungsdiensteinsätzen an Bord haben muss, führt natürlich zu einem erhöhten Bedarf an Stauraum.  [ausführlich]

  • Gesundheitsförderung für Erstklässler gesichert
    24.03.2015  | Kreis Warendorf

    - AOK NordWest unterstützt 41 Klassen im Kreis Warendorf - Mit Erfolg hat sich das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf für die Fortsetzung des Gesundheitsförderungsprogramms Klasse2000 in Grundschulen eingesetzt. Für insgesamt 41 erste Klassen mit rund 930 Kindern im Kreis Warendorf ist damit die Teilnahme für zwei Jahre gesichert. Möglich machen das die AOK NordWest und die finanzielle Hilfe weiterer langjähriger Unterstützer wie zum Beispiel der Lions Clubs im Kreis.  [ausführlich]

  • Jobcenter kooperieren mit Winkhaus: Jugendliche mit Händchen fürs Praktische ansprechen
    24.03.2015  | Kreis Warendorf

    - „Techniktag" für Ausbildungssuchende bei Winkhaus geplant / Jobcenter Münster und Kreis Warendorf intensivieren gemeinsame Ausbildungsvermittlung - Die Jobcenter Münster und Kreis Warendorf vertiefen ihre Zusammenarbeit bei der Arbeits- und Ausbildungsvermittlung. Zu einem Kennenlerntreffen lud das Familienunternehmen Winkhaus, das in Telgte Fensterbeschläge produziert, nun Vertreter beider Jobcenter ein. Erkenntnisse aus dem Besuch: Die Berufsbilder in der metallverarbeitenden Industrie sind heute hoch spezialisiert. Die Vermittlung der Jugendlichen kann erfolgreich sein, wenn die Jobcenter sich effizient vernetzen und die Unternehmen Gelegenheiten schaffen, dass die Jugendlichen die Praxis kennenlernen.  [ausführlich]

  • Werner Schweck neuer Leiter des Rechnungsprüfungsamtes
    23.03.2015  | Kreis Warendorf

    Werner Schweck ist neuer Leiter des Rechnungsprüfungsamtes bei der Kreisverwaltung. Der Kreistag hatte der Bestellung des 59-jährigen Warendorfers in seiner letzten Sitzung zugestimmt. Schweck tritt die Nachfolge von Angelika Schmiele an, die Ende des Jahres in den Ruhestand getreten ist.  [ausführlich]

Informationen der Kreisverwaltung Warendorf

Veranstaltungen zum Thema „Frauen und Rente“ in Warendorf und in Ahlen 27.03.2015  | Kreis Warendorf

Wie wirken sich typische Erwerbsverläufe von Frauen auf ihre Rente aus? Über dieses Thema informiert eine Expertin der Deutschen Rentenversicherung am Dienstag, 21. April, im Kreishaus in Warendorf, Waldenburger Str. 2 (Raum A 4.01, kleines Ausschusszimmer in der 4. Etage) und am Donnerstag, 30. April, im Rathaus der Stadt Ahlen, Westenmauer 10 (Sitzungsetage). Die Vorträge beginnen jeweils um 9 Uhr und dauern etwa zwei Stunden.  [ausführlich]


Fördermittel fürs Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe: Kommunales Integrationszentrum nimmt Anträge entgegen 24.03.2015  | Kreis Warendorf

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Warendorf nimmt ab sofort und bis zum 30. April Anträge auf NRW-Fördermittel für das „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe“ entgegen. Mit dem Programm für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit wollen die Landesregierung und das Kommunale Integrationszentrum Flüchtlinge und diejenigen, die sich ehrenamtlich für sie engagieren, pragmatisch und effektiv unterstützen. Ziel ist es dabei, Flüchtlingen einen guten Start im Kreis Warendorf zu ermöglichen und ihnen Zugänge zur Gesellschaft zu eröffnen.  [ausführlich]


Zahlenspiegel 2015: Aktuelle Informationen aus dem Kreis Warendorf 20.03.2015  | Kreis Warendorf

Der Zahlenspiegel 2015 liegt vor. Der Flyer, den der Kreis Waren­dorf herausgegeben hat, ist jetzt druckfrisch an zahlreichen Stellen im Kreisgebiet erhältlich sowie online abrufbar. Der neue Zahlen­spiegel enthält aktuelle Zahlen, Daten und Fakten aus dem Kreis Warendorf sowie aus den Städten und Gemeinden.  [ausführlich]


Beelener Notunterkunft nach 31 Tagen geräumt 19.03.2015  | Kreis Warendorf

Am Abend des 17. Februar waren die ersten Flüchtlinge in der Beelener Notunterkunft angekommen. Von Anfang an hatten der Kreis und die Gemeinde Beelen gegenüber dem Land deutlich gemacht, dass die ehemalige Hauptschule nur bis zum 20. März für die Nutzung als Notunterkunft zur Verfügung steht. Jetzt wurde das Versprechen des Landes erfüllt, diesen Termin einzuhalten. Denn am Donnerstag (19.3.) haben die letzten 83 Flüchtlinge aus dem Kosovo die Notunterkunft verlassen.  [ausführlich]


Mehr Geld vom Bund für die Sanierungs-Planung 19.03.2015  | Kreis Warendorf

- Über 70 Prozent der Gebäude im Kreis Warendorf vor 1988 erbaut - Deutlich erhöht hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Zuschüsse für Energieberatungen vor Ort. Seit 1. März gelten neue Richtlinien. Wie groß das Einsparpotenzial in der Region ist, verdeutlicht Marcel Richter, Klimaschutzmanager beim Kreis Warendorf: „Mehr als 50 Prozent des Wärmebedarfs bei uns im Kreis entsteht in den etwa 117.000 Privathaushalten. Und über 70 Prozent der Gebäude sind vor 1988 erbaut worden. Das heißt: an sehr vielen Häusern bei uns im Kreis kann man noch eine Menge tun.“ Die energetische Sanierung ist also ein wichtiger Baustein für mehr Klimaschutz im Kreis. Außerdem können Besitzer auf diese Weise den Wert und die Wirtschaftlichkeit ihrer Häuser und Wohnungen steigern.  [ausführlich]


Oft nachgefragt

Wunschkennzeichen

Radarkontrollen

Kreisentwicklungskonzept 2030


Untermenüpunkte im aktuellen Bereich