Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

infococktail - Was trinkst Du? Alkoholpräventionsprogramm

Ein Angebot zur Alkoholprävention vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

 

Seit dem Jahr 2008 bietet das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf für die Jahrgänge 7 und 8 der weiterführenden Schulen im Zuständigkeitsbereich ein kostenneutrales Alkoholpräventionsangebot an.

 

Unser Ziel ist die flächendeckende Etablierung dieses Angebotes in dieser Altersgruppe.

 

Zum Inhalt:

 

Die Schüler werden im Rahmen dieses Konzeptes vier Unterrichtsstunden lang von zwei bis drei Honorarkräften in der Schule begleitet. In methodisch vielfältiger und medial ansprechender Weise werden Informationen zum Thema Alkohol und Alkoholkonsum vermittelt. Die Bestimmungen des gesetzlichen Jugendschutzes werden ebenso thematisiert, wie die Wirkungsweise des Alkohols. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist das Thema "Komasaufen". In Diskussionen wird an die Lebenswelt der Schüler und deren Erfahrungen angeknüpft. Hier geht es darum neue Sichtweisen auf das Zellgift Alkohol zu ermöglichen. Verhaltensoptionen werden thematisiert und Gruppenphänomene erörtert. Dabei geht es nicht darum Abstinenz "zu predigen" sondern den bewussten und maßvollen Umgang mit dem Konsummittel Alkohol zu bestärken. Der Hinweis auf die  deutlichen Gefahren für die Entwicklung des Organismus vor allem des Gehirns, bei frühzeitigem und regelmäßigem Alkoholkonsum, ist ein wichtiges Lernziel.

Die Honorarkräfte leiten verantwortlich die vier Unterrichtsstunden. Ein begleitender Lehrer (im Idealfall der Klassenlehrer) kann an der Veranstaltung teilnehmen, um nachhaltig bestimmte Aspekte wieder aufgreifen und vertiefen zu können.

 

Umsetzung:

 

Die  Umsetzung dieses Konzeptes wird  durch einen Pool von  Honorarkräften realisiert, die überwiegend aus studentischen Kräften der pädagogischen und sozialpädagogischen Fachbereiche besteht. Aber auch ausgebildete Sozialpädagogen und andere qualifizierte Kräfte der Suchtprävention stehen zur Verfügung. Die Honorarkräfte werden in  internen Fortbildungen geschult und qualifiziert.

Die Evaluation des Präventionskonzeptes ist durch die Rückmeldung jedes teilnehmenden Schülers und der begleitenden Lehrer möglich. Zum Ende der vier Stunden werden Rückmeldebögen ausgeteilt, auf denen die einzelnen Bausteine der Maßnahme mit Schulnoten von 1-6 bewertet werden können.

Die bisherige Evaluation zeigt, dass die Gesamtbewertung des Konzeptes bei den Schülern mit einem Durchschnittswert von 1,87 ebenso wie bei den Lehrern mit einem Wert von 1,82 mit mehr als gut bewertet wird.

Auch die  überzeugende Qualität unserer Honorarkräfte wird in den Rückmeldungen deutlich.