Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Lotsentreffen am 18. März 2011

Dr. Martin Thormann begrüßte die Integrationslotsen aus dem Kreis Warendorf.
Mehr als 40 Integrationslotsinnen und -lotsen waren zu dem Treffen gekommen.
Ulrike Klemann vom Caritasverband moderierte eine der drei Arbeitsgruppen.

Ehrenamtliche aus vier Städten tauschten auf Einladung des Kreises Warendorf Erfahrungen aus

Erfolgreiche Integration braucht engagierte Menschen, die Brücken bauen - zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und auch zwischen Migranten und Institutionen. Ein tolles Beispiel dafür sind die Integrationslotsen. Sie trafen sich auf Einladung des Kreises Warendorf zu einem Erfahrungsaustausch.

Vier Städte im Kreis Warendorf haben Lotsenprojekte ins Leben gerufen: In Ahlen, Beckum, Oelde und Warendorf begleiten Integrationslotsen Zuwanderer z.B. bei Arztbesuchen oder Behördengängen, zeigen Beratungsmöglichkeiten auf, sind Ansprechpartner für Kindergärten und Schulen und vieles mehr. Jede Lotsengruppe hat sich dabei unterschiedliche Aufgabenschwerpunkte gesetzt. Begleitet und unterstützt werden die Ehrenamtlichen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltungen – in Beckum, Oelde und Warendorf in Kooperation mit dem Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf e.V.

Mehr als 40 Lotsinnen und Lotsen waren zu dem ersten kreisweiten Erfahrungsaustausch ins Historische Rathaus nach Warendorf gekommen. Dr. Martin Thormann, erster Beigeordneter der Stadt Warendorf, begrüßte die Teilnehmer und bedankte sich für ihren engagierten ehrenamtlichen Einsatz. Durch den Abend führte Verena Schulte-Sienbeck, die sich beim Kreis Warendorf um das Thema Integration kümmert.

Lebendig und anschaulich präsentierten die vier Lotsengruppen aus Ahlen, Beckum, Oelde und Warendorf ihre Arbeit. Besonders viel Anklang fand dabei ein selbst gedrehter Film der Warendorfer Gruppe: Mit der Kamera wurden die Lotsen auf ihren "Kulturreisen" in Kindergärten begleitet. Menschen mit türkischen, russischen oder afrikanischen Wurzeln gehen dabei mit Kindern auf die "Reise" durch ihr Herkunftsland – sie stellen ganz lebensnah Sprache, Musik und Essen vor und vermitteln damit einen Endruck von Land und Leuten.

In drei Arbeitsgruppen besprachen die Lotsen anschließend, wie ein Erfahrungsaustausch zwischen den Projekten künftig gestaltet werden soll. Das Ergebnis war ein eindeutiges "Ja" zu weiteren Treffen. Im Vordergrund soll dabei das gegenseitige Lernen stehen. "Solche Treffen unterstützen und motivieren uns für die ehrenamtliche Arbeit", so eine Teilnehmerin der Veranstaltung.

Der Kreis Warendorf wird die Lotsinnen und Lotsen zukünftig ein- bis zweimal jährlich zum Erfahrungsaustausch einladen. Das nächste Treffen wird voraussichtlich im Herbst in Oelde stattfinden.

Mit einem großen Dankeschön an alle Beteiligten - insbesondere auch an Frau Ulrike Klemann und Herrn Thomas Reikert vom Caritasverband im Kreis Warendorf e.V. für die Moderation der Arbeitsgruppen und an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Stadtverwaltungen - verabschiedete Verena Schulte-Sienbeck die Teilnehmer.

nach oben ⤒