Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Energiearbeit des Kreises Warendorf findet bundesweit Beachtung

Vertreter der fünf deutschen Kreise, die mit dem European Energy Award ausgezeichnet worden sind, wurden in Berlin vom Deutschen Landkreistag geehrt.

- Veranstaltung des Deutschen Landkreistags in Berlin / Ziel: 2014 Gold holen -

Auf bundesweites Interesse stoßen die Anstrengungen des Kreises Warendorf im Bereich Energiesparen und Klimaschutz. Der Deutsche Landkreistag, kommunaler Spitzenverband der 301 Kreise in Deutschland, hat den Kreis Warendorf im Rahmen einer Veranstaltung in Berlin geehrt. Er gehört wie berichtet zu den ersten fünf Kreisen in Deutschland, die den European Energy Award (eea) erhalten haben und damit für ihre umfassenden Anstrengungen im Bereich des Klimaschutzes zertifiziert worden sind.

 

Bei seiner ersten Teilnahme im Zuge eines Modellprojekts hatte der Kreis Warendorf 66 Prozent der maximal möglichen Punkte und damit das zweitbeste Ergebnis aller fünf ausgezeichneten Kreise erreicht. Derzeit bemühen sich neun weitere Kreise um eine Zertifizierung.

 

Beim eea geht es nicht nur um die Entlastung der Umwelt – seit 1992 wurde im Kreis Warendorf der CO2-Ausstoß durch kreiseigene Gebäude halbiert – sondern auch darum, den Energieverbrauch im Griff zu behalten. So konnten trotz kräftiger Preissteigerungen die Strom- und Heizkosten von jährlich 825.000 Euro weitgehend stabil gehalten werden. Der Kreis begann also mit der eea-Teilnahme ab 2008 nicht bei Null. Neu ist jedoch, dass sich im ämterübergreifenden Energieteam erstmals ein umfassendes Bild der Energiearbeit des Kreises bietet und dass aus dem Team Ideen angeschoben wurden. Insgesamt 70 Punkte umfasst das eea-Arbeitsprogramm, viele davon sind bereits umgesetzt – wie Schulungen für Mitarbeiter zum energiesparenden Fahren oder zur umweltbewussten Beschaffung sowie das Projekt Ökoprofit, bei dem zehn Unternehmen aus dem Kreis massive Energieeinsparungen erzielten.

 

Doch ausruhen will sich auf seinen Anstrengungen keiner der beteiligten Kreise. Das wurde bei dem Erfahrungsaustausch am 14. März in Berlin, bei dem sich viele noch nicht am eea teilnehmenden Kreise informierten, deutlich. Reiner Tippkötter, eea-Berater des Kreises, informierte darüber auch den Kreisumweltausschuss am 11. März. Jährliche Überprüfungen (Audits) sollen folgen – und das nächsthöhere Ziel für den Kreis Warendorf lautet Gold im Jahr 2014. Das sei eine deutlich höhere Hürde, so Tippkötter. Denn während für die erste Auszeichnung 50 Prozent der maximalen Punktzahl erreicht werden mussten, sind für Gold mindestens 75 Prozent nötig.

 

Eine verstärkte Kooperation mit anderen Kommunen und eine genaue Bilanzierung des gesamten CO2-Ausstosses gehören zu den Zielen, die der Kreis Warendorf für Gold umsetzten will. Mit dem Kreis Gütersloh, der ebenfalls mit dem eea ausgezeichnet wurde, laufen bereits Gespräche über eine engere Zusammenarbeit. Auch mit den kreisangehörigen Kommunen soll der Schulterschluss gesucht werden.

 

Die Auszeichnungen der fünf erfolgreichen Kreise nahmen Dr. Ralf Bleicher, für den Bereich Umwelt zuständiges DLT-Vorstandsmitglied, sowie Dr. Armand Dütz von der deutschen Geschäftsstelle für den Energy Award, der Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH, vor.