Sie sind hier: Startseite / Bildung / Kommunales Integrationszentrum / Integrationsbericht für den Kreis Warendorf / Integrationsbericht liegt druckfrisch vor

Stadtplan: Wer - Was - Wo

Sie suchen Informationen zu Museen, Schulen, Kindergärten, Campingplätzen und anderen Themen. [ausführlich]

familienfreundlicher Arbeitgeber

familienfreundlicher Arbeitgeber

Der Kreisverwaltung Warendorf wurde das Qualitätssiegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber" erstmals am 31.05.2011 verliehen. Nach erfolgreichem Durchlaufen des Erneuerungsverfahrens erhielt die Kreisverwaltung Warendorf im Jahr 2014 für eine Laufzeit von drei Jahren zum zweiten Mal das Siegel. [ausführlich]

Integrationsbericht liegt druckfrisch vor

Im Sozialamt der Kreisverwaltung sind die druckfrischen Integrationsberichte eingetroffen, die Mitarbeiter Eugen Harder und die Auszubildende Jana Kummer für den Versand vorbereiten.

Der Integrationsbericht, den der Kreis Warendorf mit breiter Beteiligung der   Bevölkerung erstellt hat, liegt druckfrisch vor. Der Bericht mit der Überschrift "Einander kennen lernen" ist nach der Beschlussfassung des Kreistags Anfang Juli in aktualisierter Form gedruckt worden. Er wird in diesen Tagen unter anderem an die Teilnehmer der kreisweiten Integrationskonferenz am 5. Juli in Warendorf versandt, die sich in die ausliegenden Listen eingetragen haben.

 

Weitere Bestellungen nimmt das Sozialamt des Kreises Warendorf, E-Mail:  integration@kreis-warendorf.de; Telefon 0 25 81/53 50 01, entgegen. Der Bericht ist als PDF-Version hier abrufbar. - Mehr zum Thema finden Sie hier.

 

Anregungen aus den lokalen Integrationsforen, an denen über 2000 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen, sowie eine Auswertung von Befragungen und Interviews sind in den Integrationsbericht des Kreises Warendorf eingeflossen. Neben der breiten Bürgerbeteiligung gehört die klare Handlungsorientierung zu den Besonderheiten. Ein Konzept mit über 80 konkreten Maßnahmen wurde entwickelt. Einige zentrale Projekte werden oder wurden bereits in die Tat ungesetzt. So erarbeitet das Regionale Bildungsbüro derzeit mit vielen Beteiligten ein umfassendes Sprachförderkonzept für den Grundschulbereich. Die Umsetzung von Sprachfördermaßnahmen wird mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost ermöglicht. An weiterführenden Schulen wird in diesem Schuljahr erstmals in einem Flächenkreis das Projekt Förderunterricht der Stiftung Mercator umgesetzt.

 

 "Der vom Kreistag beschlossene Integrationsbericht ist kein Papier für die Schublade, sondern eine Richtschnur für unser Handeln in den kommenden Jahren", sagte Landrat Dr. Olaf Gericke. Die Integration sei eine wichtige Aufgabe, bei der alle Teile der Gesellschaft gefordert seien, so der Landrat.