Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Klimaschutzpreis: King Louie, Energieliga und weitere gute Ideen

Landrat Dr. Olaf Gericke (r.) überreichte den Siegern des Klimaschutzpreises, den Mitgliedern der Klima AG der Städtischen Realschule Oelde, ihre Urkunden. Mit im Bild der Leiter der AG, Konrektor Franz-Josef Eckert.
Jeweils mit dem zweiten Preis zeichnete Landrat Dr. Olaf Gericke die Paul-Gerhardt-Grundschule Ahlen, die Anne-Frank-Schule Ennigerloh und die Pfadfinderinnenschaft St. Georg Sendenhorst aus.
Einen Vorab-Auuzug aus ihrem Dschungelbuich-Musical, das sie derzeit einstudiert, präsentierte die zweitplazierte Gruppe der Anne-Frank-Schule Ennigerloh.
Vier Sonderpreise gingen an Initiativen in Ahlen, Telgte, Ostbevern und Warendorf, die sich vor Ort für den Klimaschutz einsetzen.
Zahlreiche Teilnehmer und weitere Gäste waren zur Preisverleihung in den Musikraum der Städtischen Realschule oelde gekommen.
Ein Gruppenbild mit allen Preisträgern wurde auf dem Schulhof erstellt.
Im Anschluss an die Preisverleihung waren alle Teilnehmer am Klimaschutzpreis des Kreises zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Ideen, etwas für den Klimaschutz zu tun, gibt es im Kreis Warendorf viele. Zum Beispiel eine Klima-AG, die mit Hilfe einer Energieliga an der Städtischen Realschule Oelde mit spielerischen Anreizen den  Energieverbrauch deutlich reduzieren konnte. Oder ein Musical in Anlehnung an das Dschungelbuch, in dem es um die Rettung von Mowglis und King Louies Welt geht. Die eindrucksvolle Vielfalt der Möglichkeiten wurde bei der Verleihung des 1. Klimaschutzpreises deutlich, den der Kreis Warendorf ins Leben gerufen hatte. Die mit insgesamt 2000 Euro dotierte Auszeichnung wurde durch Landrat Dr. Olaf Gericke  in Oelde vergeben.

 

Die Städtische Realschule Oelde stellte nicht nur die Räume, sondern auch den Träger des 1. Preises. Die jahrgangsstufenübergreifende Klimaschutz-AG der Schule wurde für ihr langfristig angelegtes Engagement außerhalb des Unterrichts ausgezeichnet. Die Jury hat entschieden, den Klimaschutzpreis auf acht verschiedene Preisträger aufzuteilen. Der Sieger aus Oelde erhielt 700 Euro, drei Mal wurde ein mit je 300 Euro dotierter 2. Platz vergeben. Zudem gab es vier Sonderpreise, die einem Scheck von jeweils 100 Euro verbunden waren.

 

Klimaschutz sei nicht nur alle Jahre wieder bei Weltklimakonferenzen ein wichtiges Thema, sondern auch vor Ort, betonte der Landrat. Um dieses Engagement zu fördern, hat sich der Kreis entschlossen, den bisherigen allgemeinen Umweltpreis umzubenennen und der konkreten Aufgabe Klimaschutz zu widmen.  "Vor allem junge Menschen im Kreis wollten wir mit der Neuausrichtung erreichen." Das habe sehr gut geklappt, so der Landrat weiter, wenngleich nicht nur Schulen und Jugendgruppen, sondern auch Initiativen, in denen Erwachsene mitwirken, Bewerbungen eingereicht haben. Die Jury, der Mitglieder des Umweltplanungsausschusses und Fachleute der Kreisverwaltung angehörten, hatte es nicht leicht, aus den 15 eingereichten Bewerbungen die besten Beiträge zu ermitteln. Viele der nicht ausgezeichneten Beiträge waren auf Augenhöhe.

 

Auch wenn nicht jeder einen Geldpreis erhalten konnte, so sei doch in allen Fällen allein schon das Mitmachen ein Gewinn gewesen – für die Teilnehmer selbst und vor allem für den Klimaschutz, so Landrat Dr. Gericke, der allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön aussprach. Beim wichtigen Thema Klimaschutz gehe der Kreis Warendorf mit gutem Beispiel voran, so Landrat Dr. Olaf Gericke. "Das zeigt auch unsere erfolgreiche Teilnahme am European Energy Award. Wir haben die Anforderungen für den europäischen Energie-Oscar mehr als erfüllt und werden in Kürze als einer der ersten Kreise in Deutschland dafür ausgezeichnet."

 

Eine Übersicht darüber, wie vielfältig sich Schulen, Jugendgruppen, Vereine und Initiativen aus fast allen Orten des Kreises Warendorf mit dem Thema befassen, liefert ein Blick in die Bewerbungen (siehe unten).

Im Anschluss an die Preisverleihungen konnten sich die Preisträger und alle Teilnehmer über ihre Arbeit austauschen und neue Anregungen erhalten.

 

 

Hier die ausgezeichneten Beiträge in der Übersicht:

 

1. Platz:

"Klima-AG" der Städtischen Realschule Oelde

 

Schüler der Klasse 8 begannen 2008 unter Leitung von Konrektor Franz-Josef Eckert, sich mit dem Thema Klima zu beschäftigen. Es entstanden jahrgangsübergreifende AGs. Im Rahmen der Klima-Erziehung wurden Referate und Plakate erstellt. Themenbezogene Klassenfahrten, Umfragen und ein Energieeinsparwettbewerb wurden durchgeführt. Die Aktionen trugen an der Schule zu deutlichen Energieeinsparungen und somit zur Abnahme der Kohlendioxidbelastung bei.

 

Die Klima-AG hat sich seit längerem kontinuierlich und in einem hohen Maße inhaltlich sowie thematisch mit dem Klimaschutz beschäftigt und durch ihre konzeptionelle Ausrichtung nachhaltig auf das Klimabewusstsein an der Schule Einfluss genommen. Die Dauerhaftigkeit und Tiefe des Engagements der Klima-AG für den Klimaschutz wurde von der Jury als herausragende Leistung bewertet.

 

Zweite Plätze (3 Mal):

Paul-Gerhardt-Schule, Grundschule der Stadt Ahlen:

Die Schulleitung hat sich vor einem Jahr entschlossen, Strom- und Heizkosten durch verändertes Verbraucherverhalten einzusparen und am Fifty-Fifty-Projekt teilzunehmen. Zusammen mit den Schülern wurden Veränderungen in den Bereichen Lüften, Heizen, Stromnutzung, Mülltrennung und Kompostierung vorgenommen. Neben der thematischen Beschäftigung mit dem weitreichendem Thema Klimaschutz wurde durch einfache, praktische Schritte eine nachhaltige Umsetzung klimaschützender Maßnahmen im Schulalltag gefördert.

 

Anne-Frank-Schule, Grund- und Hauptschule der Stadt Ennigerloh:

"Das Thema Globale Entwicklung" ist fester Bestandteil des Schulprogramms und Ziel von Schulprojekten". Für November 2010 ist die Inszenierung des Musicals "Das Dschungelbuch – rettet Mowglis Welt" mit selbst komponierten Liedern in Vorbereitung. Das Musical soll in der Olympiahalle in Ennigerloh 5 bis 6 Mal aufgeführt und mit vielen Anregungen und Mitmachaktionen zum Energieeinsparen und Klimaschutz begleitet werden. Vom Erlös werden Pflanzaktionen im Regenwald unterstützt.

 

Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), Sendenhorst:

Die Pfadfinderinnengruppe "Caravelle" beschäftigte sich mit verschiedenen Aspekten des Klimawandels und Klimaschutzes. Die Ergebnisse sollen bei der Realisierung des "Jugendgästehauses Himmelreich" Berücksichtigung finden. Ziel ist eine Selbstversorgung durch Fotovoltaik, Solarmodule und Nutzung eines Windrades. Geplant ist weiterhin die Stromerzeugung mittels eines Fahrrades zu demonstrieren. Der dabei erzeugte Strom soll in Akkus gespeichert und dann für Aktivitäten genutzt werden. Ziel dabei ist, den Hausgästen mittels eines Voltmeters ein Verständnis über den Stromverbrauch zu vermitteln. Weiterhin hat die Gruppe sich mit den Treibhausgasen befasst und eine Umfrage zum Verbraucherverhalten durchgeführt. Die Gestaltung des Jugendgästehauses wird in einem Modell veranschaulicht.

 

Die vier Sonderpreisträger auf einen Blick:  

Verein für erneuerbare Energien in Ahlen (VERENA e.V.)

Der gemeinnützige Verein setzt sich seit 12 Jahren für eine Reduzierung des Energieverbrauchs und eine vollständige Deckung des verbleibenden Bedarfs mit umweltgerechter und damit klimaschonender Energieversorgung in Ahlen ein. Durch ihre Öffentlichkeitsarbeit z.B. in Form von Vorträgen, Beratung bei Energieeinsparmaßnahmen und den Bau von Anlagen zur regenerativen Energiegewinnung wirkte der Verein über die Stadtgrenzen hinaus.

 

NAJU-Ortsgruppe Warendorf

Die 2006 gegründete Jugendgruppe führte verschiedene Aktionen und Naturschutzprojekte durch:

·        Erstellung eines Videoclip über den Umgang mit Papier

·        Pflanzaktionen zusammen mit Mitgliedern des Türkisch-Islamischen-Kulturvereins

·        Durchführung eines Medienworkshop "Heiße Luft"

·        Emsaktionstag in Einen unter dem Gesichtspunkt Hochwasserschutz

·        Bau von drei Solarkochern

 

Lokale Agenda 21 Ostbevern e.V.

Die lokale Agenda 21 Ostbevern wurde vor 10 Jahren mit der Absicht gegründet, die Ziele der Weltklimakonferenz von Rio de Janeiro 1992 zu unterstützen.  Hierzu wurden unterschiedliche Aktionen durchgeführt:

·        Baumpflanzaktion mit Schülern der Loburg im März 2009

·        Errichtung einer eigenen Fotovoltaikanlage mit Displayanzeige

·        Wettbewerbe zur Energieeinsparung in 2008, 2009

·        Aktion Schultüte für alle Erstklässler

·        autofreie Sonntage

 

Durch den Sonderpreis soll die Jugendgruppe für ihr vielseitiges Engagement im Klimaschutz gewürdigt und zum Weitermachen ermutigt werden.

 

St. Rochus-Hospital Telgte GmbH, Wohnbereich St. Benedikt

Das St. Rochus-Hospital hat 2006 einen Umweltausschuss eingerichtet, um zusammen mit den Heimbewohnern konkrete Ziele und Verhaltensregeln in den Bereichen Einkaufen, Kochen, Körperpflege sowie Nutzung von Waschmaschinen, Trockner und Heizgeräten umzusetzen. Ziel von Umweltwochen ist es, den Bewohnern theoretisches Hintergrundwissen zu vermitteln und eine Sensibilität für energiesparendes Verhalten im Alltag zu bewirken. In einem Preisausschreiben wird der Lernerfolg dokumentiert. Gelobt wurde von der Jury eine speziell auf den Patientenkreis zugeschnittene Informationskampagne.