Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite

Kreis und Gemeinden kooperieren bei Kartenangeboten im Internet

Unterzeichneten die Vereinbarung über gemeinsame Geodienste im Internet: Bürgermeisterin Elisabeth Kammann und die Bürgermeister aus dem Kreis Warendorf sowie Landrat Dr. Olaf Gericke.
Die verschiedenen Geodaten der Städte, Gemeinden und des Kreises können in Geoinformationssystemen zusammen präsentiert werden.

Egal, ob Grundstückskauf, Bauantrag, Wochenenddausflug oder die Suche nach dem nächsten Kindergarten oder Seniorenheim: Aktuelle Stadtpläne, Landkarten, Bescheinigungen oder einfach nur Informationen von verschiedenen Behörden sind in vielen Situationen gefragt.

Vieles findet man im Internet, aber die Suche auf zahlreichen Behördenseiten ist oft mühselig und manchmal vergebens. Um das zu ändern, haben der Kreis Warendorf und alle Städte und Gemeinden im Kreis einen Vertrag geschlossen, auf dessen Grundlage kommunale Geodaten über ein zentrales Internetportal bereitgestellt werden. Es ist auf der Homepage des Kreises www.kreis-warendorf.de im Bereich Service unter der Rubrik Karten und Stadtpläne zu finden.

 

Damit die Angebote möglichst umfassend und aktuell sind, wollen alle Beteiligten die Internetdienste und Daten zukünftig in international genormter Form nutzbar machen. Dies erfordert eine noch zu realisierende Infrastruktur, weshalb die gesamte Funktionalität erst in einiger Zeit vorhanden sein wird.

 

Unter Geodaten versteht man alle Karten und sonstigen Informationen, die digital vorliegen und sich geographisch zuordnen lassen. Eine Geodateninfrastruktur besteht aus Geodaten, die auf speziellen Servern abgelegt sind, Geodiensten, die den Zugriff und die Bearbeitung der Geodaten ermöglichen, sowie aus Internetportalen. In Suchkatalogen werden Informationen über die verfügbaren Geodaten bereitgestellt.

 

Um Daten verschiedener Stellen verknüpfen und auswerten zu können, müssen neben der Realisierung der technischen Voraussetzungen vor allem organisatorische Vereinbarungen über die Bereitstellung und Nutzung der Geodaten sowie die Koordinierung der Geodateninfrastruktur getroffen werden.

 

Vereinbart haben die Kommunen daher, dass die Geodaten der anderen Kommunen kostenfrei genutzt werden können und dass die Gemeinden Einsicht in Datenbestände des Kreises, zum Beispiel das Liegenschaftskataster, gewähren können.

 

Landrat Dr. Olaf Gericke, Bürgermeisterin Elisabeth Kammann und die Bürgermeister der übrigen Städte und Gemeinden zeigten sich sehr zufrieden damit, dass nunmehr die Rahmenbedingungen für den zügigen Aufbau einer Geodateninfrastruktur im Kreis Warendorf vorlägen. Nicht zuletzt würden dadurch die Vorgaben des Geodatenzugangsgesetzes NRW vom 12. Februar 2009 im Kreis Warendorf als einem der ersten Kreise in NRW in konkretes Handeln umgesetzt.