Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite
  • Susanne Schloms übernimmt Vorsitz im Beirat für Menschen mit Behinderungen
    09.05.2017  | Kreis Warendorf

    Der Beirat für Menschen mit Behinderungen des Kreises Warendorf hat eine neue Vorsitzende: Susanne Schloms, die den Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Kreis Warendorf (für-ein-ander e.V.) im Beirat vertritt, ist in der letzten Sitzung einstimmig zur Vorsitzenden gewählt worden. Ihre Vertretung übernimmt ab sofort Manfred Lensing-Holtkamp, der für den Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf e.V. Wohnheime für Menschen mit Behinderungen in Ennigerloh und Oelde leitet.  [ausführlich]

  • Bus und Bahn für Menschen mit Behinderung benutzerfreundlicher machen
    06.11.2014  | Kreis Warendorf

    „Inklusion für den Kreis Warendorf“ – unter diesem Titel hat der Caritasverband im Kreis Warendorf e.V. gemeinsam mit seinen Partnern, dem Katholischen Bildungsforum und dem Kreissportbund, vor etwa anderthalb Jahren ein großes Projekt gestartet. 16 verschiedene Maßnahmen zur Förderung der Inklusion gilt es innerhalb von drei Jahren umzusetzen. Eines der Handlungsfelder ist die Gestaltung des Angebotes von Bus und Bahn (kurz ÖPNV). Dazu hat sich jetzt eine Projekt-AG mit Vertreterinnen und Vertretern des Kreises Warendorf, der RVM und des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM) im Kreishaus getroffen.  [ausführlich]

  • Wegweiser für Menschen mit Behinderungen
    12.02.2014  | Kreis Warendorf

    Im Kreis Warendorf leben derzeit rd. 55.400 Menschen mit Behinderungen, davon haben 32.800 einen Grad der Behinderung von mindestens 50.  [ausführlich]

  • "Inklusion erfordert gemeinsamen Kraftakt"
    29.09.2011  | Kreis Warendorf

    - 250 Teilnehmer bei Auftaktveranstaltung des Kreises Warendorf - Wie groß das Interesse am Thema ist, zeigte ein Blick in den voll besetzten Saal auf Haus Nottbeck. Zur Auftaktveranstaltung "Inklusion im Kreis Warendorf" begrüßte Landrat Dr. Olaf Gericke 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Lehrer und andere Fachleute, Vertreter von Verbänden und Kommunen im Kreis, Politiker wie die Landtagsabgeordnete Astrid Birkhahn und viele weitere Interessierte waren gekommen. Im Mittelpunkt stand die Frage: Wie wird die UN-Behindertenrechtskonvention im Kreis umgesetzt? "Bis Ende 2012 wollen wir einen Inklusionsplan mit einem Handlungsprogramm vorlegen. Dabei möchten wir den Sachverstand der betroffenen Menschen einbeziehen", kündigte Landrat Dr. Olaf Gericke an.  [ausführlich]

  • Niklas isst jetzt mittags mit - Das Mittagessen: Teil 4 der Serie zum Bildungspaket im Kreis Warendorf
    04.08.2011  | Kreis Warendorf

    Um 7.45 Uhr geht es los für Niklas, sein Schultag beginnt. Mathe, Deutsch, Kunstunterricht und noch eine Doppelstunde Sport – so sieht der Stundenplan am Montag aus. Kein Wunder also, dass sich Niklas spätestens zur Mittagszeit auf die Mensa freut. Da gibt es ein warmes Mittagessen, und außerdem kann er mit seinen Freunden zusammen sein. Das war früher anders: Da reichte das Geld nicht immer für das Schulmittagessen.  [ausführlich]

Informationen im Bereich Soziales

Zahlungen für Schulbedarf: Empfänger von Wohngeld und Kinderzuschlag müssen Anträge stellen

Für Schulbedarf wie Stifte, Hefte, Wasserfarben oder den Schulranzen können leistungsberechtigte Familien pauschal 100 Euro jährlich pro Kind aus dem Bildungspaket erhalten. 70 Euro davon werden zum Schuljahresbeginn und 30 Euro zum zweiten Schulhalbjahr ausgezahlt.  [ausführlich]


Laura kommt jetzt in Englisch besser mit

- Lernförderung – 3. Folge der Serie zum Bildungspaket im Kreis Warendorf - Erdkunde ist Lauras Lieblingsfach, außerdem mag sie Bruchrechnen und Diktate. Seit kurzem macht ihr sogar Englisch Spaß. Dabei hatte Laura lange Schwierigkeiten in diesem Fach, im Unterricht kam sie kaum mit und ihre Versetzung war gefährdet. Seitdem sie mittwochs zur Nachhilfe geht, hat sich das jedoch geändert. Dort hat sie einige Tricks gelernt, wie sie sich die Vokabeln leichter merken kann.  [ausführlich]


Tobi schießt jetzt Tore - Mitmachen bei Sport, Musik und anderen Vereinen / 2. Teil der Serie zum Bildungspaket

Donnerstags freut sich Tobi besonders über gutes Wetter. Denn donnerstags ist Fußballtraining, und bei gutem Wetter geht’s raus auf den Rasenplatz. Technik, Kondition und Torschüsse – so geht es dann anderthalb Stunden lang. Regelmäßig zu kicken ist nicht neu für Tobi. Bislang konnte er das aber nur im Sportunterricht oder auf dem Parkplatz, weil zu Hause das Geld für den Vereinsbeitrag fehlte. Das hat sich mit dem Bildungspaket geändert.  [ausführlich]


Teil 1 der Serie zum Bildungspaket im Kreis Warendorf: Klassenausflug - Julia geht jetzt mit auf Entdeckungsreise

Egal, ob es um die Teilnahme an einer Klassenfahrt, um Schulmaterialien oder das Training im Sportverein geht: Das Bildungspaket der Bundesregierung soll dafür sorgen, dass kein Kind mehr abseits steht. "Mitmachen möglich machen" – so lautet das Motto. Die Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Leistungsberechtigen Anträge stellen – automatisch passiert nichts. Leistungsberechtigt sind alle Empfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II, Empfänger von Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie Wohngeldbezieher und Empfänger des Kinderzuschlags. Was es wofür gibt – und was Familien tun müssen, um etwas für ihre Kinder zu bekommen, beschreiben wir in den kommenden Wochen in der Serie "Mitmachen möglich machen!". Im ersten Teil heute geht es um das Thema Klassenfahrten.  [ausführlich]


BAföG für 1010 Schüler und Auszubildende

Schüler im Kreis Warendorf haben im vergangenen Jahr mehr BAföG bekommen als 2007. Insgesamt wurden ihnen etwa 2,19 Millionen Euro überwiesen. Das waren 107 000 Euro mehr als im Vorjahr. "Ein Grund dafür sind die zum laufenden Schuljahr erhöhten Fördersätze", teilte Eduard Friedrich, Leiter des Sachgebiets Ausbildungsförderung beim Kreis Warendorf, mit.  [ausführlich]


Soziales - Wir helfen Ihnen!

Es gibt kaum einen Lebensabschnitt, der nicht dem Bereich Soziales und Familie zuzuordnen wäre. Entsprechend vielfältig ist das Angebot in dieser Rubrik. Im Zusammenwirken mit den Städten und Gemeinden sehen wir es als unseren Auftrag an, allen Bürgerinnen und Bürgern, die in Not geraten sind, eine adäquate Hilfe in Form von Beratung, Geld- oder Sachleistungen zu gewähren.

Besonderes Augenmerk legen wir auf vorbeugende Hilfen, also Angebote, wie zum Beispiel die Hilfe zur Arbeit, die dazu geeignet sind, eine Hilfe zur Selbsthilfe aufzubauen und den Betroffenen die Chance zu geben, ein Leben ohne Abhängigkeit von der Sozialhilfe zu führen.


Das Familientelefon im Kreis Warendorf: 0800/5305305